Gesundheit

Abkühlung bei heissen Temperaturen

Was hilft, wenn die Hitze drückt?

Eine Wohltat: Die Erfrischung zwischendurch.
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Hitzebelastung bedeutet für unseren Körper eine grössere Anstrengung. Die Hautgefässe weiten sich, die Haut rötet sich und wir geben Wärme ab. Dafür benötigen wir eine Menge Blut, das dann im Körperinnern, zum Beispiel im Herzen oder Gehirn fehlt. Das ist der Grund, weshalb wir uns bei starker Hitze flau und schwindlig fühlen können.

Tipps, wie Sie die Hitze besser überstehen:

  • Luftige Kleider
    Luftige, weite Kleider engen nicht ein und sind bequem. Schützen Sie vor allem auch Ihren Kopf mit einem Hut oder einem Tuch.
  • Ausreichend trinken
    An heissen Tagen verlieren wir besonders viel Flüssigkeit und Mineralstoffe durchs Schwitzen. Flüssigkeitsmangel kann zu Kopfschmerzen, Müdigkeit, Konzentrationsmangel und Reaktionsschwäche führen. Gleichen Sie den Verlust mit Wasser, Tees und verdünnten Frucht- und Gemüsesäften wieder aus. Eiskalte Getränke kühlen den Körper nicht ab, sie erhitzen ihn zusätzlich, da er Energie aufbringen muss, um die kalte Flüssigkeit auf Körpertemperatur zu erwärmen und zu verdauen. Löschen Sie Ihren Durst deshalb mit lauwarmen oder zumindest zimmerwarmen Getränken.
  • Erfrischung für Zwischendurch
    Ein paar kalte Wasserspritzer ins Gesicht oder die Hände und Unterarme unter das laufende Wasser halten, kühlt an heissen Tagen ab und Sie fühlen sich frischer. Stellen Sie ein Wasserbecken mit kaltem Wasser an einen schattig-kühlen Ort. Wenn Sie eine Abkühlung brauchen, einfach schnell Schuhe aus und ins Wasser stehen. Durch die Kühlung verengen sich die Blutgefässe – wenigstens für eine kurze Zeit – und der Kreislauf wird gestärkt.
  • Koffein meiden
    Koffein kickt den Kreislauf nur vorübergehend an. Danach sackt er noch weiter ab als vor dem Koffeinkick. Das belastet den Körper während heissen Tagen zusätzlich.
  • Keinen Alkohol in der Hitze
    Alkohol erweitert die Gefässe, die durch die Hitze ohnehin schon geweitet sind. Das Blut „sackt ab“ und der Kreislauf leidet. Wenn Sie Alkohol geniessen, dann erst am kühlen Abend.
  • Leichtes Essen
    Geniessen Sie nur kleine Portionen aufs Mal. Dadurch brauchen die Verdauungsorgane weniger Blut, das dann wiederum den Hautgefässen zur Wärmeregulation zur Verfügung steht. Bevorzugen Sie leichte Kost aus Pasta, Reis, sparsam Fett, grosszügig mit Salat, Gemüse, Obst, Fisch und magerem Fleisch.
  • Achtung Sport
    Schwimmen ist der ideale Sport an heissen Sommertagen. Das Wasser bringt Kühlung und Sie kommen weniger ins Schwitzen. Aber Achtung, schützen Sie trotz Wasser Ihre Haut mit Sonnencreme und Ihren Kopf mit einem Haartuch oder einer Badekappe. Alle anderen Sportarten nur in den kühlen Morgen- oder Abendstunden betreiben. Der hohe Wasserverlust durchs Schwitzen und die Ozonbelastung für die Atemwege können unangenehme Folgen wie Austrockung (Dehydration), Atembeschwerden oder brennende Augen, Nase oder Lungen mit sich bringen.
  • Meiden Sie die Mittagssonne
    Da ist die Strahlung am intensivsten. Wenn Sie können, verbringen Sie die Stunden zwischen 11.00 und 15.00 im Schatten oder drinnen. Wenn Sie sich draussen aufhalten möchten, tun Sie das in den Morgen- oder Abendstunden.
  • Beine hoch
    Wenn Ihre Beine und Füsse durch die Hitzebelastung anschwellen, lagern Sie sie am besten zwischendurch hoch. Kühle Umschläge oder ein kühlendes Fussbad bringt zusätzliche Entlastung.

Some likes it hot – Sie auch?

Kommentar hinzufügen

Facebook

Buchtipp

Wenn jemand behauptet, sein Übergewicht käme von der Schilddrüse, wird er oft…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: 978-3-89993-887-6
0