Essen & Kochen

Agavensirup

Wirklich ein besseres Süssungsmittel?

Süssen Sie mal anders
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Was ist drin?
Agavensirup besteht zum grössten Teil aus Zuckerarten, wobei Fruchtzucker die führende Zuckerart ist. Der Anteil an Vitaminen und Mineralstoffen ist mengenmässig nicht bedeutsam. Agavensirup hat mit rund 300 Kalorien pro 100g weniger Energie als Zucker mit rund 400 Kalorien pro 100g und ist somit ein gutes alternatives Süssungsmittel. Der Kalorienunterschied ergibt sich aus dem unterschiedlichen Wassergehalt: Agavensirup besteht zu zirka 25% aus Wasser, Zucker zu maximal 1%.

 

Wie wird Agavensirup gewonnen?
Agavensirup wird aus dem Saft der Agaven gewonnen. Diese Pflanzen stammten ursprünglich aus Mexiko und sind mittlerweile vor allem in Mittelamerika heimisch. Indem die Blüten der Agaven angeritzt werden, sondert die Pflanze einen süsslichen Saft ab. Dieser wird in grossen Behältern gesammelt und eingekocht, so dass ein dicker Saft entsteht. Der Dicksaft kann danach weiter verwendet werden.

 

Wie können Sie Agavensirup verwenden?
Agavensirup hat einen süssen Geschmack und ist in kalten sowie in warmen Speisen und Getränken gut löslich. Er eignet sich daher gut zum Süssen von Backwaren, Cremes, Glacé und Fruchtdesserts. Auch Fleisch lässt sich gut damit marinieren. Probieren Sie doch mal das folgende Rezept aus:

 

Hähnchenbrust in Agavensirup-Sesam-Marinade
Verrühren Sie 3 EL Sesamöl, 2 EL Sesam, 3 EL Agvensirup, 200ml Orangesaft, Salz und Pfeffer. Marinieren Sie 4 halbierte Hähnchenbrüste mit der Marinade und stellen Sie sie in einer verschlossenen Schüssel über Nacht in den Kühlschrank. Nehmen Sie die Hähnchenbrüste am nächsten Tag aus dem Kühlschrank, lassen Sie sie gut abtropfen und braten Sie sie auf dem Grill auf jeder Seite 4 Minuten.

 

Aufpassen beim Konsum von Agavensirup sollten Personen, welche an Fruchtzuckerunverträglichkeit leiden: Aufgrund des hohen Fruchtzuckergehalts kann der Konsum von Agavensirup unter anderem zu Durchfällen führen.
Obwohl für die Aufnahme von Fruchtzucker kein Insulin benötigt wird, ist Agavensirup nur begrenzt für Diabetiker geeignet: In grossen Mengen gegessen, belastet er den Stoffwechsel, führt zum Anstieg der Blutfettwerte und kann die Insulinresistenz verstärken.

 

Agavensirup ist eine geschmackliche Alternative für Zucker oder Honig und kann sparsam verwendet für Abwechslung in ihren Süssspeisen sorgen.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Zucker ist nicht immer gleich Zucker
Aus Blumen und Blüten lassen sich…
Ernährungsmythen Teil 2
  •  
  • 1 von 21

Buchtipp

Ob zum Kaffee, als Dessert nach einem feinen Essen, zum Kindergeburtstag oder…
Autor: Oliver Brachat
0