Gesundheit

Allergie – die neue Zivilisationskrankheit

Ihr Baby als Testperson gesucht

Asthma bronchiale - beginnt häufig bereits im Kindesalter
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Fast jedes dritte Kind leidet heute unter einer Allergie. In der Mitte des letzten Jahrhunderts waren Allergien noch kaum bekannt, heutzutage sind immer mehr Kinder sowie Erwachsene betroffen. Die Häufigkeit von Allergien kann in industrialisierten Ländern unter anderem mit unserem modernen Lebensstil begründet werden. Mit Hilfe der CARE-Kinderstudie sollen wichtige Erkenntnisse gewonnen werden, damit in Zukunft mehr Kinder von Allergien verschont werden.

CARE-Kinderstudie

In der Childhood AlleRgy, Nutrition and Environment, kurz CARE, werden neugeborene Kinder bis zum Alter von drei Jahren beobachtet. Das Ziel der Beobachtungsstudie liegt darin, einen grossen Schritt weiterzukommen, damit in Zukunft Ernährungsempfehlungen für eine gesunde Entwicklung des Immunsystems abgegeben werden können. Bei einer Teilnahme profitiert Ihr Kind von gründlichen Untersuchungen zu seinem Allergiestatus.

Folgendes passiert in der Studie:

  • Es wird ein Ernährungstagebuch geführt
  • Die Umweltbedingungen werden erfasst
  • Ihr Kinder wird regelmässig auf Allergiesymptome untersucht
  • Die Keimbesiedelung von Haut, Rachen und Darm Ihres Kindes wird ermittelt
  • Die Funktion der Abwehrzellen im Körper werden analysiert
  • Ihre Muttermilch wird untersucht
  • Es werden Atemtests bei Ihrem Kind durchgeführt

Nebst dem, dass Ihr Kind von den Untersuchungen profitiert, helfen Sie mit, in Zukunft mehr Kinder von lästigen und oft gefährlichen Allergien zu verschonen. Wenn Sie interessiert sind diese wichtige Studie zu unterstützen, finden Sie hier weitere Informationen.

Was geschieht bei einer Allergie?

Bei einer Allergie oder einer allergischen Erkrankung reagiert der Körper mit einer Überempfindlichkeitsreaktion gegen an sich harmlose Stoffe. Fast immer handelt es sich dabei um Eiweissstoffe, beispielweise von Pollen, Tieren, Hausstaubmilben, Nahrungsmitteln oder Medikamenten. Die Liste der sogenannten Allergene kann beliebig erweitert werden und sie sind in unserer Umwelt fast überall präsent. Kommen Betroffenen mit diesen Allergenen in Berührung, entsteht im Körper eine fehlgeleitete, unpassende Entzündungs,- beziehungsweise Abwehrreaktion. Der Körper reagiert darauf mit Symptomen wie geschwollenen Nasenschleimhäuten und Augenlidern, Ekzemen, Übelkeit bis hin zu schwersten Asthmareaktionen, welche einen sofortigen Einsatz von Medikamenten erfordern.

Allergiekarrieren

Allergien beginnen in den meisten Fällen bereits im Säuglings- und Kindesalter und verlaufen nach einem charakteristischen Muster. Auf die Neurodermitis folgt das Asthma bronchiale und später der Heuschupfen. Das Aufeinanderfolgen dieser drei atopischen Erkrankungen während der Kindheit wird als Allergiekarriere bezeichnet. Sie beschreibt die Problematik, dass allergisch veranlagte Kinder mit steigendem Alter aus einer Allergie «herauswachsen», danach aber eine nächste Allergieform folgt. Dabei können alle drei oder nur einzelne dieser Krankheit auftreten.

Spannende Informationen rund um Allergien finden Sie auf der Homepage der Stiftung aha! Diese engagiert sich für über drei Millionen von einer Allergie oder Intoleranz betroffene Menschen in der Schweiz.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Stillen ist die natürlichste Form, ein…
Das sogenannte «Floating» ist im Trend…
  •  
  • 1 von 16

Buchtipp

Welche Heilkräuter helfen besonders gut? Kann man vorbeugen? Ist das mit der…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: 978-3-89539-923-7
0