Gesundheit

Aluminium im Deodorant

Gesundheitsrisiko oder nicht?

Augenmerk auf kosmetische Produkte
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Deodorants sind tägliche Begleiter von uns allen.
Sie wirken als Antitranspirant gegen Schweissflecken oder als Neutralisator von Schweissgeruch.

Seit einigen Jahren werden aluminiumhaltige Deos mit schädlichen Nebenwirkungen in Verbindung gebracht.
Das Aluminium, beziehungsweise das Aluminiumchlorid, wird in Deos als Antitranspirant eingesetzt. Was bedeutet, dass die Hautporen in den Achselhöhlen durch Aluminiumsalze verstopft oder verschlossen werden, so tritt nur wenig Schweiss aus.
Durch diverse Körperporen werden Schadstoffe aus dem Körper ausgeschieden, so auch durch die Poren der Achselhöhlen. Durch die Wirkung eines Antitranspirant, werden folglich weniger Schadstoffe durch diese Poren abtransportiert.

Aluminium steht aber nicht nur in der Kosmetikbranche unter Verdacht Krankheiten wie Brustkrebs, Demenz oder Allergien auszulösen. Auch in der Lebensmittelindustrie ist dieses Leichtmetall im Verdacht, ungünstig für die Gesundheit zu sein.
Verdachte gibt es schnell, wissenschaftliche Beweise sind keine erbracht. Die Hersteller verweisen darauf, dass ihre Produkte sicher sind und kein gesundheitlicher Nachteil für die Nutzer besteht.

 

Es gibt aber auch Alternativen zu den aluminiumhaltigen Deos.
Aluminiumchlorid muss auf kosmetischen Produkten unter den Inhaltsstoffen aufgeführt werden. Oft wird die Info „ohne Aluminium“ auf der Packung hervorgehoben.
Ein aluminiumfreies Deodorant finden Sie von Naturkosmetikherstellern in Drogerien oder Reformhäuser. Hier sind Marken wie Weleda oder Lavera zu nennen.
Aber auch in gewöhnlichen Kosmetikabteilungen in Supermärkten werden Sie fündig.

 

Aluminiumfreie Produkte

  • Fa Pink Passion, Fa Natural & Pure
  • Nivea Pure & Natural
  • I am Natural Cosmetics
  • Deos von den Marken Dr. Hauschka, Lavera, Lavilin, Speick, Bodyshop

 

Achtung bei Kristall-Deos. Sie enthalten ein Aluminiumsalz, das Alaun. Ihm werden die gleichen negativen Nebenwirkungen nachgesagt wie dem Aluminiumchlorid.

 

Ein Tipp zum Schluss
Tragen Sie aluminiumhaltige Deos nicht auf frisch rasierte Haut auf. Durch die feinen Wunden kann mehr Aluminium in den Körper gelangen.

Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, setzen Sie auf alu-freie Produkte.
Welches Deo für Sie am besten ist und Ihre Ansprüche befriedigt, das entscheiden Sie selbst. Wenn Sie lieber auf aluminiumhaltige Deos verzichten möchten, dann forschen Sie durch die Regale der Kosmetikabteilung und testen Sie die verschiedenen Angebote aus.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Selbstgemachte Handcreme
Wenn es draussen kälter wird, ist…
Endlich hat der Frühling auch…
  •  
  • 1 von 5

Buchtipp

Ein erhöhter Cholesterinspiegel gilt als Mitverursacher von Gefässerkrankungen…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: 978-3-89993-886-9
0