Gesundheit

Arbeitsplatz zum Wohlfühlen

Ist Ihre Büroumgebung nervend? Ändern Sie das, es lohnt sich. Auch während der Arbeitszeit sollten Sie sich so wohl wie möglich fühlen.

Ein Arbeitsplatz zum Wohlfühlen: Pausen und Entspannung zwischendurch sind wichtig.
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Einen grossen Teil unserer Zeit verbringen wir in Büro- und Geschäftsräumen. Auch wenn der Job Spass macht, Sie können für Ihr Wohlbefinden noch mehr tun. Und zwar, indem Sie Ihre Arbeitsumgebung optimal gestalten. Tipps für ein besseres Büroklima.

Standortbestimmung – Wie steht’s aktuell um Ihren Arbeitsplatz?

  • Ist Ihr Schreibtisch funktionell? Haben Sie darauf genug Ablage- und Arbeitsfläche?
  • Haben Sie einen Bürostuhl, den Sie an Ihre Grösse und Rückenlage anpassen können?
  • Haben Sie ausreichend Tageslicht oder scheinen die Lampen ausreichend stark, damit Sie Ihre Augen nicht unnötig überanstrengen müssen?
  • Wie gross ist die Geräuschkulisse um Sie herum? Können Sie sich auf Ihre Arbeit konzentrieren? Gibt es Störungen durch Gespräche, Telefonate oder sonstigen Lärm?
  • Sind Dokumente, Geräte und Hilfsmittel so platziert, dass Sie Ihnen einen reibungslosen Arbeitsablauf gewähren?
  • Ist ausreichend Stauraum für erledigte Arbeiten vorhanden?
  • Sind Ihre Arbeitsabläufe organisiert und ermöglichen einen flüssigen Ablauf? So dass Sie keine unnötige Zeit und unproduktive Arbeitsunterbrechungen investieren müssen.

Wenn Sie herausgefunden haben, was Sie an Ihren Arbeitsplatz verbessern möchten, können Sie sich um eine Verbesserung bemühen. Je nachdem ist es nötig, ein Gespräch mit Ihrem Vorgesetzten oder Ihrer Bürokollegin zu suchen.

Was Sie selber machen können

  • Organisation
    Mit mehr Durchblick können Sie Ihre Arbeit besser bewältigen. Legen Sie Ihre Unterlagen so ab, dass es für Sie ein System hat. So finden Sie sie gleich auf Anhieb und müssen nicht lange danach suchen.
  • Zeitmanagement
    Stellen Sie sich einen Zeitplan über die Arbeiten auf, die Sie an diesem Tag erledigen möchten. Wenn Sie etwas erledigt haben, können Sie es abhaken, das motiviert zusätzlich. Und Sie können erst noch pünktlich nach Hause, weil sie speditiver werden.
  • Prioritäten setzen
    Planen Sie die dringenden Arbeiten auf Ihrem Plan möglichst als Erstes ein.
  • Zeit für Unvorhergesehenes
    Verplanen Sie nur 60% Ihrer Zeit. So haben Sie die Möglichkeit, ohne Stress Unvorhergesehenes zu bearbeiten.
  • Planen Sie Entspannung mit ein
    Pausen sind wichtig, damit Sie voller Tatkraft arbeiten können.

Wir wünschen gutes Gelingen.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Wie das Arbeiten zu Hause positiv…
Wie Sie Ihren Alltag entschleunigen…
  •  
  • 1 von 10

Buchtipp

Immer mehr Ärzte und Patienten sehen, dass bessere Fortschritte in der…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: 978-3-89993-632-2
0