Kulturgenuss

Bayreuth feiert Franz Liszt

Während des ganzen Jahres gedenkt die Festival-Stadt unter dem Motto «Lust auf Liszt» ihres berühmten Sohnes, der 2011 den 200. Geburtstag feiern könnte.

Bayreuth hat Lust auf Liszt: Zum 200. Geburtstag des Genies finden mehr als 150 Veranstaltungen statt.
Autor:
Beat A. Stephan

Der legendäre Frauenschwarm, Klaviervirtuose und Komponist Franz Liszt ist die prominenteste Kulturgrösse der Stadt – neben Richard Wagner.

Mit dem titanischen Komponisten verband Franz Liszt eine ambivalente Beziehung zwischen Freundschaft, Bewunderung, Unterstützung und Entfremdung. Zudem war Liszts Tochter Cosima mit Wagner verheiratet.

Nun aber wird der Schwiegervater gefeiert – und wie! 150 über das ganze Jahr verteilte Veranstaltungen versetzen die Stadt ins Liszt-Fieber.

Das Festivalprogramm bietet neben Vortragsreihen und Ausstellungen Symphoniekonzerte, Klavier- und Liederabende. Auch geistliche Werke von Liszt kommen zur Aufführung. Eine besondere Rarität ist die Inszenierung seiner einzigen Oper «Don Sanche». Das Genie komponierte das selten aufgeführte Werk mit zarten 13 Jahren.

 

Eines ist klar: Bayreuth wird im Jubiläumsjahr zur zweiten Heimat aller Liszt-Fans und derer, die’s noch werden wollen!

Weltberühmt: Bayreuths Festspielhaus.

Einige Höhepunkte des Festivals

  • Grenzüberschreitend ist das Projekt der Pianisten Eduard und Johannes Kutrowatz. Sie kombinieren am 16. und 17. August Liszts Werke mit neuer Musik von Schostakowitsch, Pärt und Gershwin, begleitet von Live-Elektronik.
  • Am 22. Oktober, dem Geburtstag von Franz Liszt, lädt Bayreuth zum feierlichen Festakt mit Höhepunkten aus dem Oratorium Christus.
  • Besonders vielfältig ist das Programm am darauffolgenden Tag, dem 23. Oktober, mit Liszts Ouvertüre zur Wagner-Oper Tannhäuser, den Préludes, dem 2. Klavierkonzert A-Dur sowie dem Totentanz.
  • Am 10. November spielt der renommierte Pianist Boris Bloch.
  • Ebenfalls im November wagen sich die Jazzer im Rahmen des Bayreuther Jazz-Novembers an Liszt.
  • Von den Ausstellungen ist «Hör das Licht – sieh den Klang» die aussergewöhnlichste: Noch bis am 20. April setzen sich internationale Künstler am Beispiel von Franz Liszt mit synästhetischen Phänomenen auseinander.

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.bayreuth.de

oder bei der Tourist-Information Bayreuth, Opernstrasse 22, 95444 Bayreuth. Telefon 0049 – 921 885 88

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Die Wirkung von Musik
Am vierten Urban Bike Festival in…
Nach erfolgreicher Austragung mit über…
  •  
  • 1 von 8