Heim und Garten

Bienenwachstücher – die Alternative zu Frischhalte- oder Alufolie

Nachhaltigkeit ist in vieler Munde. Heute haben wir einen Haushalttipp zur Reduktion von Kunststoff- oder Alufolie, dafür verwenden wir schöne Stoffresten sowie Bienenwachs.

Stellen Sie Ihre eignene Bienenwachstücher her.
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Bienenwachstücher können ewig verwendet werden, sofern sie richtig behandelt werden. Hygiene ist auch hier ein Thema, damit die Nahrungsmittel nach dem Verpacken länger halten. Die Reinigung der Bienenwachstücher gestaltet sich folgendermassen: Spülen Sie verschmutzte oder gebrauchte Tücher mit kaltem oder maximal lauwarmem Wasser ab. Heisses Wasser lässt die Beschichtung schmelzen und so würde sie weggespült. Verwenden Sie nur ganz wenig und mildes Abwaschmittel, wenn hartnäckige Verkrustungen oder fetthaltige Flecken entfernt werden müssen. Verwenden Sie dafür einen weichen Küchenschwamm und spülen Sie das Tuch gründlich ab, so dass kein Abwaschmittel daran bleibt. Bei der Verwendung eines harten Bürstelis oder eines Scheuerschwammes kann die Beschichtung ebenfalls abgetragen werden. Zum Trocknen verwenden Sie ein sauberes Baumwolltuch, mit welchem Sie das Wachstuch trockentupfen.

Bienenwachstücher können fertig gekauft oder selber herstellen werden. Letzteres tönt aufwändig, ist es aber nicht. Lassen Sie sich davon überzeugen. Dieses Material brauchen Sie: Stoffresten, Bienenwachs (für Kosmetik freigegeben), Schere, Backtrennpapier, Backofen, eventuell Bügeleisen, Wäscheständer, Wäscheklammer und alte Zeitung

Anleitung zur Herstellung eigener Bienenwachstücher:
- Wählen Sie ein gewaschenes Stoffstück aus und bügeln Sie es, sofern es noch nicht glatt ist.
- Schneiden Sie das Stoffstück in der gewünschten Grösse zu. Überlegen Sie, wofür Sie es gerne verwenden würden.
- Belegen Sie ein Backofenblech mit Backtrennpapier und legen Sie den Stoff darauf. Dann streuen Sie Bienenwachskrümel (ungefähr 15 Gramm Bienenwachs für ein 30x30 Zentimeter grosses Stoffstück) darauf. Vermeiden Sie hier zu viel Bienenwachs, lieber Sie geben später nochmals einige Krümel darauf, wenn dies nötig ist.
- Geben Sie das Blech in den auf 80 Grad vorgeheizten Ofen und lassen Sie das Wachs komplett schmelzen. Begutachten Sie das Tuch und wenn es noch «freie» Stellen hat, geben Sie dort nochmals einige Wachskrümel darüber und lassen dies nochmals schmelzen.
- Sobald alle Stellen mit Wachs getränkt sind, nehmen Sie das Tuch heraus und hängen es zum Trocknen auf. Damit Sie später keine Wachsresten am Boden haben, legen Sie eine alte Zeitung unter das aufgehängte Stoffstück. Nun ist Ihr Bienenwachstuch einsatzbereit. Packen Sie ihr angeschnittenes Gemüse oder Früchte, oder Sandwichs in das Tuch oder decken Sie ein angefangenes Jogurt ohne Deckel damit zu.

Weiter zu beachten:
- Legen Sie die Wachstücher oder mit darin eingepackte Nahrungsmittel nie an der Sonne oder starken Wärme (über 30 Grad) liegen, sonst schmilzt der Bienenwachs.
- Wärmen Sie keine Schüsseln auf, welche noch mit einem Wachstuch zugedeckt sind.
- Nach viel Einsatz wird die Beschichtung im Knickbereich dünner. Dann ist ein «Auffrischen» nötig. Dafür legen Sie das Wachstuch auf ein mit Backtrennpapier belegtes Blech und legen es bei 80 Grad in den Ofen und warten, bis die Wachstuch-Oberfläche wieder gleichmässig glänzt. Wenn dies nicht reicht, kann zusätzlich noch etwas Bienenwachs darauf gegeben werden, damit es wieder gesättigter ist.

Viel Spass beim nachhaltigen Frischhalten.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Suchen Sie nach einem einfachen Rezept…
Was glitzert denn so schön im…
Das Herz gilt als Symbol der Liebe.…
  •  
  • 1 von 29

Buchtipp

Kräuter für Leib und Seele - Pflanzenporträts, Kräuter-wissen und Rezepte -…
Autor: Bohne, Burkhard
0