Essen & Kochen

Der Christstollen – mmmh fein

Ein typisches Gebäck in der Weihnachtszeit

Süsse Weihnachtsleckerei
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Tanja Mentha

Der Christstollen ist ein Gebäck, das typischerweise in der Weihnachtszeit gebacken wird. Die Form des Stollens sollte einst an das gewickelte Christkind erinnern. Ursprünglich wurden Christstollen im 14. Jahrhundert als Fastenspeise in Klöstern für den Advent zubereitet.
Stollen sind Hefeteiggebäcke, die mit Trockenfrüchten verfeinert werden. Wir stellen Ihnen heute ein gluschtiges Rezept für Ihren eigenen Christstollen vor.

Christstollen (2 Stück von je zirka 600g)
Mischen Sie 200g helle Sultanine, 50g feingehacktes Zitronat und 3 EL Rum und stellen Sie es zugedeckt zur Seite.

Geben Sie 450g Mehl in eine Schüssel und drücken Sie eine Mulde ein. Mischen Sie 20g Hefe, 2EL Zucker und 3EL Milch und geben Sie sie in die Mulde. Bestreuen Sie die Flüssigkeit mit wenig Mehl und lassen Sie die Mischung 30 Minuten ruhen. Geben Sie 100g Zucker, 1 Päckli Vanillezucker, 1TL Salz, ½TL Kardamonpulver, 1 Messerspitze Muskat, 1 Messerspitze Pfeffer, 125g weiche Butter und 2dl Milch zum Mehl und kneten Sie alles zu einem geschmeidigen Teig. Lassen Sie den Teig 2 Stunden auf das Doppelte aufgehen.

Kneten Sie die vorbereiteten Dörrfrüchte und 100g gehackte Mandelstifte unter den Teig. Halbieren Sie den Teig. Wallen Sie jede Hälfte auf wenig Mehl oval 1-2cm dick aus. Überschlagen Sie den Teig längs zu 2/3 und den restlichen Drittel über die gefaltete Seite. Legen Sie die Stollen auf ein mit Backpapier belegtes Blech und bestreichen Sie sie mit flüssiger Butter. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad für 15 Minuten backen. Stollen noch einmal mit flüssiger Butter bestreichen und weitere 15 Minuten backen.

Die heissen Stollen noch ein letztes Mal mit flüssiger Butter bestreichen und auskühlen lassen. Am Schluss mit Puderzucker bestreuen.

  • Wenn Sie die Stollen in Folie einwickeln, können Sie sie zirka einen Monat aufbewahren.
  • Wenn Kinder mitessen, den Rum durch Orangen- oder Traubensaft ersetzen.

Falls Sie Ihr eigenes Zitronat oder auch Orangeat selber machen wollen:
Schälen sie 2 unbehandelte Zitronen oder Orangen und entfernen Sie die weissen Schalenteile. Schneiden Sie die Schalen in dicke Streifen, geben Sie sie in eine kleine Kochpfanne und bedecken Sie sie knapp mit Wasser. Kochen Sie die Schalen für 10 Minuten. Giessen Sie das Wasser ab. Füllen Sie ein Glas frisches Wasser und ein Glas Zucker in die Pfanne. Alles bei niedriger Temperatur 40-60 Minuten köcheln, bis ein dicker Sirup entsteht, die Schalen weich sind und glasig glänzen. Legen Sie die Schalenstreifen auf ein Kuchengitter und lassen Sie sie über Nacht trocknen. Am nächsten Tag, die Streifen in kleine Würfelchen schneiden, in ein verschliessbares Glas einfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Omeletten, Knöpfli, Strudel, Nudeln…
Oliven in einem Teller als Vorspeise?…
Zum Backen braucht es einen Ofen,…
  •  
  • 1 von 65

Buchtipp

Mit 40 fühlt sich noch keiner wirklich alt. Und doch: Die Prozesse im Körper…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: 978-3-89993-523-3
0