Gesundheit

Die Cellulite

Wirkunsvolle Strategien gegen die lästigen Dellen

Unschöne Dellen können auch schmerzhaft sein
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Von Cellulite oder Orangenhaut sind vor allem Frauen betroffen. Je nach Quelle gehen Experten sogar davon aus, dass 98% aller Frauen betroffen sind. Mit einer mehr oder weniger starken Ausprägung der Dellen. Anhand dieser Zahl ist ersichtlich, dass nicht nur übergewichtige Menschen Cellulite haben, sondern auch Schlanke.

 

Im Unterhautgewebe von Frauen sind die Fettzellen in kleinen, parallelen Kammern gelagert. Nimmt eine Frau zu, vergrössern sich die Fettzellen, sie dehnen sich und drücken gegen die Oberhaut. So werden die Cellulitedellen erkennbar. Je nach Bindegewebe und Hautdicke ist die Optik ausgeprägter.
Bei Männern sie die Fettzellen im Unterhautgewebe netzartig angelegt. Dadurch lassen sie sich weniger verformen.
Die Neigung zur Cellulite wird uns in die Wiege gelegt. Wenn die Cellulite da ist, wird sie durch nichts verschwinden. Das heisst aber nicht, dass wir machtlos sind. Unsere Ernährung, unser Bewegungsverhalten und unser Lifestyle können die Intensität reduzieren.

  • Rauchstopp
    Nikotin lässt die Haut schneller altern und führt auch an den Beinen zu einer schnelleren Erschlaffung der Haut. Was die Optik der Cellulite verstärkt.
  • Regelmässige Bewegung
    Steigern Sie Ihre Durchblutung. Das erreichen Sie schon mit Spaziergängen, die Treppe statt den Lift nutzen, einem Wanderausflug oder einer Velotour am Wochenende.
  • Yoga bei Cellulite
    Die Asanas helfen beim Entspannen, regen aber gleichzeitig auch die Durchblutung und den Lymphfluss an, kräftigen die Muskulatur und straffen das Bindegewebe. Also durch und durch für Betroffen zu empfehlen.
  • Anti-Cellulite-Creme
    Die Creme allein wird das Hautbild nicht verändern. Sie kann aber die Resultate einer gesunden Ernährung und mehr Bewegung positiv unterstützen. Hier gilt, nur die regelmässige Anwendung bringt Erfolge. Cremen Sie die betroffenen Stellen morgens, oder morgens und abends ein.
  • Achtung vor Highhells?
    Highhells an und für sich, sind keine Auslöser für Cellulite. Wer aber schon Cellulite hat, sollte die hohen Absätze nur zu besonderen Anlässen tragen. Die Beinstellung reduziert den Lymphfluss und die Durchblutung, was die Dellen fördern kann.
  • Wechselduschen
    Brausen Sie Ihre Beine dreimal hintereinander warm und dann kalt ab. Fangen Sie dabei beim linken Knöchel an und duschen Sie bis zur Hüfte ab. Danach gleich mit dem rechten Bein verfahren. Dieser Temperaturwechsel strafft die Haut und regt den Stoffwechsel an.
  • Massagen
    Wie bei der Wechseldusche, kurbeln Massagen die Durchblutung der Haut und des Bindegewebes an. Fangen Sie dabei ebenfalls beim linken Knöchel an und massieren Sie in kreisenden Bewegungen bis zur Hüfte hinauf. Ob Sie dafür einen Massagehandschuh, eine Massagerolle oder ihre geballte Faust verwenden ist Ihre Wahl.
  • Gewichtsreduktion
    Die Abnahme von ein paar Kilogramm, kann die Dellen schrumpfen lassen und somit das Hautbild verbessern.
  • Zum Dermatologen
    Bei einer stark ausgeprägten Cellulite weiss der Dermatologe rat. Angebote zur Zeit sind die Lymphdrainage, die Radiofrequenztherapie oder die akustische Wellentherapie.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Nach einem langen Tag im Büro oder…
Ein Muskel für vielerlei Funktionen
Knackige Arme für den Sommer
  •  
  • 1 von 3

Buchtipp

Knapp die Hälfte aller Todesfälle in Deutschland ist auf die Folgen von…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: ISBN 978-3-89993-646-9
0