Feste und Feiern

Die Geschichte des Samichlaus

Jedes Jahr am 6. Dezember kommt der Samichlaus mit seinem Esel und Schmutzli vorbei. Er bringt uns Nüsse, Birnen, Mandarinen und sonstige Leckereien.
Haben Sie sich auch schon gefragt, woher dieser Brauch eigentlich kommt?

6. Dezember ist Samichlausetag
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

 

Alte Tradition
Der Brauch des Samichlaus – Deutsch Nikolaus- führt zu einem Heiligen Namens Nikolaus von Myra zurück. Nikolaus verlor als Kind sehr früh seine Eltern. Es fehlte ihm aber an nichts. Jedoch war er immer sehr unglücklich trotz seines Reichtums. Als er dann noch das Leid der Armen und Benachteiligten sah, wurde Ihm klar, was er ändern wollte. So fing er an, sich um die Armen und Bedürftigen zu kümmern. Er verschenkte seine Kleider, seinen Schmuck und was er alles dabei hatte. Leider hatten seine Kleider keine Taschen und er konnte keine Lebensmittel transportieren.

Er hatte jedoch eine Idee und liess auf seinen alten roten Mantel Taschen aufnähen und füllte diese mit Nüssen, Mandarinen und Äpfeln. So ging er mit prall gefüllten Manteltaschen zu den Armen und verteilte alles. Das Besondere dara -, Nikolaus tat diese Dinge nur im Verborgenen.

Nikolaus ging regelmässig in die Kirche und entschied sich nach einem besonderen Gottesdienst, sich mit der Lehre Christi zu beschäftigen. Er machte es sich zur Aufgabe, im ganzen Land herumzureisen und Gottes Wort zu verbreiten.

Einestages kehrte er nach Myra zurück. Zu dieser Zeit verstarb der alte Bischof von Myra und Nikolaus trat an seine Stelle. Er wurde zum Bischof ernannt. Als er eines Morgens aus der Kirche trat, stand da sein guter alter grauer Esel. Von diesem Tag an wurde der Esel ein treuer Begleiter von Nikolaus.

Jeweils an seinem Geburtstag kleidete er sich mit dem wertvollen Bischofsmantel und nahm seinen Hirtenstab zur Hand. Er belud seinen Esel mit einem grossen, schweren Sack. In diesem Sack befanden sich Äpfel, Nüsse und Mandarinen. Er verteilte jeweils alles bis zur letzten Nuss. Diese Tradition führte er bis ins hohe Alter weiter.

Am 6. Dezember 352 starb Bischof Nikolaus und dieser Tag wurde danach als Nikolaustag festgelegt.

 

Tradition der Schweiz
Abgeleitet von der Tradition des Nikolaus von Myra wird der Nikolaustag gefeiert. Hierzulande kommt der Samichlaus aus den Tiefen des Waldes. Dort lebt er das ganze Jahr hindurch und bereitet sich auf den Samichlause-Tag vor. So kommt es, dass jeweils am 6. Dezember im ganzen Lande die Samichlause mit ihren schwer bepackten Eseln durch die Strassen ziehen. Die Kinder erhalten als Belohnung für ein Värsli, ein paar Nüsse und Mandarinen. Wir wünschen einen schönen Samichlausetag.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Haben Sie in unserem letzten Text:…
Der Samichlausetag kommt schnell, da…
Bald ist es wieder soweit und der…
  •  
  • 1 von 7

Buchtipp

Die schönsten Weihnachtslieder für die ganze Familie - mit vielen farbigen…
Autor: Härtling, Sophie; Swoboda, Annette
0