Ernährung

Energydrinks

Verleihen sie Flügel?

Diese Energielieferanten sind nicht zu unterschätzen
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Sie finden sich in jedem Supermarkt, Kiosk und Getränkeautomat, sowie in jeder Mensa: Die Energydrinks, die aromatisierten, kohlensäure- und zuckerhaltigen Getränke, welche für einen Leistungsschub sorgen sollen.
Energydrinks sind alkoholfreie Getränke mit einem Koffeingehalt zwischen 25 und 30 Milligramm. Sie sind klar von Softdrinks wie Coca Cola abzugrenzen, da sie deutlich mehr Koffein enthalten. Neben Wasser, Zucker und Koffein enthalten EnergydrinksTaurin und Glucuronolacton, welche anregend auf das Nervensystem, die Herztätigkeit, sowie die Gedächtnisleistung wirken sollen.

Energydrinks sindvoll im Trend: In der Schweiz werden pro Jahr und Kopf 14 Dosen Red Bull getrunken. Vor allem bei den Jugendlichen sind süsse Muntermacher beliebt: Rund 60 Prozent der männlichen Jugendlichen und etwa 38 Prozent der weiblichen Teenager trinken mindestens einmal pro Woche einen Energydrink.

Experten sind aufgrund des Konsums und der damit verbundenen Koffeinzufuhr alarmiert: Erwachsenen wird empfohlen maximal 300 Milligramm Koffein pro Tag zu sich zu nehmen, bei Kindern und Jugendlichen sind es 100 Milligramm pro Tag. Diese Menge ist schnell erreicht: Zwei Dosen Red Bull, ein halben Liter Coca Cola, sowie ein Espresso enthalten rund 300 Milligramm Koffein.

Eine Überversorgung mit Koffein bringt diverse Symptome, wie Nervosität, Zittern, Herzrasen und Schlaflosigkeit mit sich. Wird nach regelmässigem Konsum plötzlich auf Koffein verzichtet, kann es zu Entzugserscheinungen, wie Kopfweh und Müdigkeit, kommen.

 

Neben des Koffeingehalts ist auch der Zuckergehalt der Energydrinks nennenswert: Eine 250 Milliliter Dose enthält rund 30 Gramm Zucker. Dies entspricht etwa 9 Stück Würfelzucker. Dies sind leere Kalorien: Sie nehmen mit dem Energydrink zwar Energie auf, essen deshalb aber trotzdem nicht weniger. Damit nehmen Sie mehr Kalorien auf, als Sie eigentlich brauchen.
Ausserdem schädigt der Zucker zusammen mit den enthaltenen Säuren die Zähne.

Aufgrund der beschriebenen Nebenwirkungen ist es wichtig, dass Sie einen sorgsamen Umgang mit Energydrinks pflegen und Alternativen für die Überbrückung eines Leistungstiefs finden:

  • Ausreichend und regelmässig Schlafen
  • Ein Glas Wasser trinken
  • Abwechslungsreich und ausgewogen essen
  • An die frische Luft gehen
  • Turnübungen machen

 

Versuchen Sie auch Ihre Kinder für den Konsum von Energydrinks zu sensibilisieren. Suchen Sie das Gespräch und klären Sie über den Koffein- und Zuckergehalt, sowie die Marketingstrategien der Hersteller auf.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

  •  
  • 1 von 107

Buchtipp

50 in der Praxis erprobte Rezepte, die sicher gelingen, ausgezeichnet schmecken…
Autor: Natalie Zumbrunn-Loosli, Sabine Ferreira-Haller
0