Essen & Kochen

Es ist Spargelzeit

Die feinen, zarten Spitzen sind wieder da

Die feinen Spitzen
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Endlich ist es soweit! Die feinen Spargeln liegen in den Läden zum Kauf und Genuss bereit. Ob als Salat, als Gemüsebeilage oder als eigenständiges Gericht. Sie schmecken in allen Varianten lecker.

Zu unterscheiden gilt es:

  • Grüne Spargeln
    Sie wachsen über dem Boden. Durch die Sonneneinstrahlung erhalten sie ihre grüne Farbe. Die Stangen sind sehr zart. Es reicht wenn sie im unteren Drittel geschält werden.
  • Violette Spargeln
    Diese Züchtung kann sogar roh gegessen werden. Der Geschmack ähnelt dem von Erbsen. Auch sie wachsen oberhalb des Erdbodens. Wenn sie gekocht werden, verfärben sich die Stiele grün und die Spitze behält die violette Farbe. Bei dieser Sorte wird die untere Hälfte geschält.
  • Weisse Spargeln
    Sie werden auch Bleichspargel genannt. Ihre weisse Farbe haben sie, weil sie unter der Erde wachsen. Wachsen Sie aus dem Boden heraus, verfärben sie sich ebenfalls. Diese Spargeln werden vom Kopf her nach unten gut geschält.
  • Wilde Spargeln
    Die dünnste Spargel von allen. Sie sieht ein bisschen aus wie noch grüne Getreidestängel. Sie ist viel zarter, als ihre Artgenossinnen. Sie hat ein feines, aber leicht bitteres Aroma. Sie müssen nicht geschält werden.

Spargel-Poulet-Tätschli (für 4 Personen)
Schälen Sie die unteren Drittel von 500g grünen Spargeln und schneiden Sie die Enden frisch an. Schneiden Sie die Köpfchen zirka 5cm lang ab und legen Sie sie beiseite. Die Spargelstangen in 5cm lange Stücke schneiden. Hacken Sie eine Zwiebel fein. Halbieren und entkernen Sie eine Peperoncini und schneiden Sie sie ebenfalls in feine Streifen. Heizen Sie Ihren Backofen auf 200 Grad vor. Mischen Sie 600g Poulethackfleisch, 3EL Paniermehl, 1EL milder Curry und 1 Ei in einer Schüssel. Würzen Sie es mit Salz und Pfeffer. Dünsten Sie die Spargelstiele, die Zwiebel und die Peperoncini in etwas Olivenöl für 5 Minuten. Geben Sie alles zu der Fleischmasse und fügen mischen Sie sie zu einer gleichmässigen Masse. Formen Sie aus der Masse Tätschli und drücken Sie sie leicht flach. Verteilen Sie je 2-3 Spargelspitzen auf den Tätschli und drücken Sie sie etwas hinen. Legen Sie die Tätschli auf ein mit Backpapier belegtes Blech und bestreichen Sie sie mit Olivenöl. Braten Sie sie für 15-20 Minuten im Ofen.

Tipps:

  • Lassen Sie das Pouletfleisch gleich beim Metzger hacken.
  • Wenn Sie andere Fleischsorten verwenden, beachten Sie, dass sich die Bratzeit verlängert.
  • Versuchen Sie dieses Gericht auch mit anderen feinen Gemüsen wie feinen Rüebli, gekochten Schwarzwurzeln oder feinen Bohnen.
  • Servieren Sie dazu eine feine Beilage wie Reis oder Kartoffelstock und
  • Runden Sie Ihr Gericht mit einen knackigen Salat ab.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Die frostigen Monate sind vorbei, die…
Grünes Bananenmehl - ein neues…
Olive – die Verehrte
  •  
  • 1 von 20

Buchtipp

Ob zum Kaffee, als Dessert nach einem feinen Essen, zum Kindergeburtstag oder…
Autor: Oliver Brachat
0