Essen & Kochen

Experimentierfreude– Feta

Der Grieche selbst gemacht

Salzig-gluschtige Zugabe für feine Gerichte
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Hat es Sie auch schon interessiert, wie Sie Käse selber herstellen können? Hier lesen Sie, wie Sie ganz einfach ihren eigenen Käse produzieren können. Heute geht’s um Feta.

Feta ist ein weisser, rindenloser Frischkäse, der in einer Salzlake reift. Sein Geschmack ist salzig, die Konsistenz schnittfest und leicht bröckelig. Ursprünglich stammt Feta aus Griechenland und wird traditionell aus Schaf- oder Ziegenmilch hergestellt.

 

Dieses Rezept ergibt etwa 450g Feta
3.75 Liter Ziegen-, Schaf- oder Kuhmilch im Wasserbad auf 30°C erhitzen. 0.5g Käsekultur darüberstreuen und gut umrühren. Abdecken und eine Stunde bei 30°C warm halten. ½ TL Kalziumchlorid, in 4 EL kaltem Wasser aufgelöst, hinzufügen und 1 Minute umrühren. ½ TL Lab, in 4 EL kaltem Wasser aufgelöst, dazugeben und 1 bis 2 Minuten weiterrühren. Milchmischung vom Herd nehmen, abdecken und eine Stunde bei Zimmertemperatur stehen lassen. Der Käse sollte nach einer Stunde fest geworden sein. Mit einem Messer in 1 bis 2 cm grosse Würfel schneiden und vorsichtig umrühren und 5 bis 10 Minuten ruhen lassen.

Die Mischung erneut auf 30°C erhitzen und dabei 20 Minuten mit einem löchrigen Abschöpflöffel sanft umrühren. Der Käsebruch sollte langsam nach unten sinken. Die Molke mit einer Kelle herauslöffeln und anderweitig verwenden.

Zwei Siebe mit Mull oder einem Leintuch auslegen, Käsebruch hineingeben und Tuch darüber zusammenfalten. Ein Sieb auf das andere setzen und leicht andrücken. Lassen Sie den Feta mehrere Stunden abtropfen. Wechseln Sie in dieser Zeit mehrmals die Position der Siebe und wenden Sie auch den Käse innerhalb der Siebe hin und wieder.

Währenddessen können Sie die Salzlake zubereiten: 5 EL grobes Meersalz, ¼ TL Essig, 1 TL Kalziumchlorid und 2 Liter Wasser in einer Schüssel gut vermischen.

Sobald der Käse fest ist, aus dem Sieb nehmen und für 8 Stunden in die Salzlake geben. Danach den Käse an der frischen Luft trocknen lassen.

 

Einmal angebraucht kann der Feta einige Tage in einem gut verschlossenen Gefäss im Kühlschrank aufbewahrt werden. Dazu decken Sie den Käse am besten mit Flüssigkeit ab (z.B. mit Molke)

  • Tipp
    Käsekulturen, Lab und Kalziumchlorid sind in der Apotheke erhältlich.

 

Viel Spass bei der Produktion!

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Für stillende Mütter ist es manchmal…
Stillen ist die natürlichste Form, ein…
Stillen bringt für Mütter und Babys…
  •  
  • 1 von 40

Buchtipp

Cook it, die trendigen kleinen Kochbücher liefern internationale Rezepte zu den…
Autor: Dorling Kindersley
0