Ernährung

Folgenahrung, Säuglingsnahrung…

Ich stille mein Baby nicht: Was soll ich ihm wann zu trinken geben?

Nach ein paar Monaten gibts Brei
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Fertig gekaufte Babynahrung
Die industriell hergestellte Babyfertignahrung unterteilen Sie in

  • Säuglingsanfangsnahrung
  • Folgenahrung und
  • Beikost

Muttermilch
Muttermilch ist für Ihren Säugling die beste Ernährung. Entdecken Sie, was für Inhaltsstoffe Ihre Muttermilch im Vergleich mit einer künstlichen Milch anbietet.  Stillen Sie ihn aus medizinischen oder persönlichen Gründen nicht oder nicht voll, nehmen Sie als Alternative Säuglingsanfangsnahrung.

Säuglingsanfangsnahrung
Die heutige Säuglingsanfangsnahrung nimmt sich im Nährstoff-und Energiegehalt die Muttermilch als Vorbild. Die Anfangsnahrung besteht aus Kuhmilch-Eiweiss und enthält ausschliesslich Milchzucker oder Milchzucker mit anderen Kohlenhydraten.
Für Ihren gesunden Säugling ist Säuglingsanfangsnahrung schon ab der Geburt geeignet. Auf dem Markt finden Sie unterschiedliche Produkte. Diese Produkte tragen je nach Hersteller verschiedene Zusatz-Bezeichnungen wie zum Beispiel:

  • Initial
  • Pre
  • Start
  • Die Ziffer 1 und bei Folgenahrungen die Ziffern 2 oder 3

Sie geben ihm ausschliesslich diese Säuglingsanfangsnahrung bis zur Einführung einer angemessenen Beikost. Zusammen mit dieser Beikost geben Sie ihm gegebenenfalls die Säuglingsanfangsnahrung bis ans Ende des ersten Lebensjahres.

Beikost
Frühestens ab dem 5. Lebensmonat, spätestens ab dem 7. Lebensmonat, ergänzen Sie die Säuglingsanfangsnahrung Ihres Kindes mit selbst zubereiteter oder industriell hergestellter Beikost. Ihr Säugling kostet zum ersten Mal ein Nahrungsmittel. Sie warten 3-4 Tagen, bis Sie ihm ein neues Lebensmittel probieren lassen.

Folgenahrung
Ab der Einführung einer Beikost haben Sie nach Ihrem Ermessen die Möglichkeit auf eine Folgenahrungsmilch umzustellen. Die Folgenahrung ist ebenfalls für Ihr Kleinkind zwischen 1 und 3 Jahren geeignet.
Diese Säuglingsanfangs- und Folgenahrung enthalten gleich viel Energie wie Ihre Muttermilch. Aminosäuren sind Bausteine der Eiweisse. Folgenahrung liefert Ihrem Säugling alle essenziellen Aminosäuren, die auch in Ihrer Muttermilch enthalten sind. Essenzielle Aminosäuren sind Stoffe, die Ihr Körper nicht selber herstellen kann.

Zusammenfassend
Stillen Sie Ihr Baby nicht, beziehungsweise nicht voll, ist Säuglingsanfangsnahrung die beste Alternative für ihn.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Ein kritischer Diskurs
Eine kurze Übersicht
  •  
  • 1 von 64

Buchtipp

50 praxiserprobte Rezepte für Vorspeisen, Suppen, Hauptgerichte, Desserts und…
Autor: Natalie Zumbrunn-Loosli, Jacqueline Parera
0