Toyota lanciert den Krachmacher

Geräuschlose Autos sind gefährlich

Weil vor allem Fussgänger und Velofahrer Autos nur schlecht wahrnehmen, wenn sie im Elektrobetrieb umhersäuseln, verpasst Toyota dem Prius nun eine künstliche Geräuschkulisse.

Aufpassen, jetzt komme ich.
Kategorie:
Autor:
Beat Sauber

Wer hätte gedacht, dass Autos dereinst einmal zu leise sein würden. Sicher nicht die Anwohner von vielbefahrenen Strassen. Der japanische Autohersteller Toyota stellt allerdings fest, dass Hybridautos, wenn sie bei langsamen Geschwindigkeiten ausschliesslich mit Elektromotor betrieben werden, zu einer Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer werden können. Und zwar, weil man sie nicht mehr heranbrausen hört. Um Unfällen vorzubeugen, bietet Toyota deshalb seit Ende August für seine Hybridautos einen Krachmacher an. Dieser imitiert im Elektrobetrieb ein Motorengeräusch, das bei steigender Geschwindigkeit immer lauter wird. Vorderhand ist das Klangsystem erst in Japan erhältlich. Der Autohersteller denkt aber auch über die Lancierung in anderen Ländern nach.

So dürfte es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis auch bei uns Elektro-Autos mit unfallvorbeugendem Sound durch die Gegend lärmen werden. Das ist doch mal ein Fortschritt, oder?

Kommentare

Motorengeräusche?

Wäre es denn nicht viel besser und auch angenehmer, wenn wir die Autos künftig mit Löwengebrüll oder mit Elefantentrompeten versehen würden. Erstens wäre es naturnaher und zweitens würde wohl unser ehemaliger Fluchttrieb angesprochen, was sicherlich wieder zu weniger Unfällen führen würde.

Bild des Benutzers Beat Matter

Motorengeräusche!

Nein, da bin ich ganz anderer Meinung. Derlei Firlefanz würde ebenso wenig zu einer verstärkten Akzeptanz von alternativ betriebenen Fahrzeugen führen, wie es etwa auch dieses herzige, ulkige, knutschkugelige Design tut, das heute noch viele Öko-Mobile "auszeichnet".
Ausgezeichnete, gerne auch etwas konservative Optik, bestechende Leistung - Elektro oder was auch immer - und ein charakteristischer Sound sind Merkmale, die zum Durchbruch verhelfen könnten.

Kommentar hinzufügen

Facebook