Essen & Kochen

Ghee

Alles in Butter?

Gesundheit aus dem Osten
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Vielleicht ist Ihnen bei einem Einkauf aufgefallen, dass mehr und mehr Detailhändler sogenanntes Ghee («Ghi» ausgesprochen) im Kühlregal führen und sich gefragt, was das wohl sei. Ursprünglich wurde Ghee vor allem in der indischen, pakistanischen und afghanischen Küche als Speisefett verwendet. Es handelt sich dabei um reines Butterfett. Der Milch wird also Milcheiweiss und Milchzucker, sowie einen Grossteil des Wassers entzogen. Dadurch wird das Fett länger haltbar gemacht.

Hierzulande ist es mit Butterschmalz oder geklärter Butter vergleichbar. Der Unterschied ist, dass Ghee länger gekocht wird und dadurch einen nussigeren Geschmack sowie einen höheren Rauchpunkt erhält.

 

Verwendung von Ghee

Ghee wird in der indischen Küche zum Andünsten, Anbraten oder sogar Frittieren verwendet. Im Ayurveda wird es zudem auch als «Heilelixir» für therapeutische Zwecke eingesetzt. Ghee wird nämliche eine starke entzündungshemmende, entgiftende und verdauungsfördernde Wirkung zugeschrieben. Zu schön um wahr zu sein? Gerne liefern wir eine Anleitung um Ghee selber herzustellen und sich von seinen Vorzügen überzeugen zu lassen.

 

Herstellung von zirka 500g Ghee

Legen Sie 750g Butter guter Qualität (am besten Bio) in eine grossen Edelstahltopf. Schmelzen Sie die Butter langsam auf niedriger Stufe. Während die Butter leicht köchelt, sammelt sich an der Oberfläche das Milcheiweiss. Schöpfen Sie diesen Schaum nach etwa 30 Minuten köcheln mit einem Holzlöffel vorsichtig ab. Wiederholen Sie diesen Vorgang, wenn nötig. Lassen Sie die Butter weiter köcheln, bis es eine goldige Farbe erhält und kein Wasserdampf mehr aufsteigt. Nehmen Sie den Topf sofort vom Herd und lassen Sie das Ghee etwas abkühlen. Es ist wichtig, den Topfinhalt während der ganzen Zubereitungszeit im Auge zu behalten. Das Ghee kann schnell anbrennen und ist dann nicht mehr zu verwenden. Giessen Sie die geklärte Butter vorsichtig über ein Nussmilchbeutel in ein abschliessbares Glas zur Aufbewahrung. Bei Raumtemperatur ist Ghee über mehrere Wochen haltbar, im Kühlschrank sogar über einige Monate.

Haben wir Ihre Neugier geweckt? En Guete!

Kommentar hinzufügen

You must have Javascript enabled to use this form.

Facebook

Verwandte Artikel

  •  
  • 1 von 28

Buchtipp

Im Alter bekommen Frauen nicht nur graue Haare, Falten und trockenere Haut –…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: 978-3-89993-861-6
0