Handicap und Arbeitswelt

«Ich lasse mich nicht behindern»

Michael Brügger (28), unterschenkelamputierter Skirennfahrer und Sachbearbeiter, gehört zu den besten Rennfahrern der Welt. Der lebenslustige Düdinger über seine Arbeit, seine Leidenschaft, die Liebe und seine Wut auf arrogante «Nichtbehinderte».

Michael Brügger, unterschenkelamputiert, Weltklasse-Skifahrer, arbeitet bei einem Schneeräumungsgeräte-Hersteller.
Kategorie:
Autor:
Beat A. Stephan

Wir trafen Michael Brügger in seinem Zuhause. Er erzählt mit seinen eigenen Worten, warum es ihm phantastisch geht:

«Ich lebe glücklich mit meiner Freundin, geniesse die neue Skirennsaison, fühle mich stark und habe einen Arbeitgeber, der auf mein Riesenpensum als Sportler Rücksicht nimmt.

Das Skifahren ist meine Leidenschaft. Begonnen hat meine internationale Karriere in Nagano 1998. Damals durfte ich als 15-jähriges Küken erstmals bei den Grossen dabeisein. Ich fuhr unbeschwert – und eroberte gleich die Silbermedaille im Riesenslalom. Wahnsinn!

Seither gehöre ich zur Nationalmannschaft, wurde im Jahr 2000 Abfahrtsweltmeister und 2008 Gesamtweltcupsieger im Super-G. Der vorläufig letzte Höhepunkt war die Abfahrts-Silbermedaille in Vancouver 2010. Dort gewann ich einen gigantischen Plämppu: 560 Gramm massiv Silber!

Professioneller Aufwand

Trotz meiner Erfolge kennen viele Skifans meinen Namen nicht. Das liegt daran, dass ich nicht bei den „offiziellen“ olympischen Spielen starte, sondern bei den Paralympics. Die finden in den Medien weniger Beachtung. Deshalb bin ich auch nicht Profi wie Cuche, Janka und Co. Im Gegenteil: Eine Saison kostet mich inklusive Verdienstausfall bis zu 40'000 Franken, im Jahr vor Vancouver fuhr ich an 150 Tagen Ski. Dazu kommt der Aufwand für Kraft- und Koordinationstraining.

Zum Glück bin ich im Athletenkader des Schweizer Dachverbands für Behindertensport PLUSPORT und werde dort sporttechnisch und finanziell unterstützt. Ebenso kann ich auf die Unterstützung meines Fanclubs zählen. Ganz wichtig ist auch mein Hauptsponsor Roth Gerüste.

An den Paralympics, an Weltmeisterschaften und im Weltcup top: Michael Brügger in Aktion.

Vorbildlicher Arbeitgeber

Wichtig ist für mich ein Arbeitgeber, der Verständnis zeigt für meine Absenzen. Die Firma Boschung, die Schneeräumungsgeräte und Kehrmaschinen herstellt – die Putzgefährte, die man auf allen Strassen sieht –, ist da vorbildlich. Dort darf ich meine Arbeit in Administration und Kundenbetreuung flexibel einteilen. Steht ein Wettkampf bevor, ist es kein Problem, Ferien zu nehmen.

Solange ich noch an der Spitze mitfahre, kann ich höchstens 50 Prozent arbeiten, sonst kommt die Regeneration zu kurz. Den ganzen Tag im Büro und nachts hart trainieren, das geht nicht.

Unterschenkelamputation mit sechs Jahren - nach 13 Operationen

Mein rechter Fuss wuchs wegen eines Geburtsfehlers nicht richtig. Die Ärzte versuchten ihn zu retten, 13 Mal wurde ich operiert. Doch es half wenig. Als ich sechs war, standen meine Eltern vor einer schweren Entscheidung. Sie entschieden sich für die Amputation meines rechten Unterschenkels. Und diese Entscheidung war zu 100 Prozent richtig.

Ich fühle mich nicht benachteiligt wegen meines Handicaps. Denn ich lasse mich nicht behindern und mache das Beste aus meinem Schicksal. Ich mache, was mir gefällt und was ich am besten kann. Damit zeige ich, dass man trotz eines Handicaps auf Toplevel Sport treiben kann.

Üble Beschimpfungen

Ich habe übrigens auch das Glück, dass ich bei Frauen gut ankomme, meiner Besonderheit zum Trotz … Umso schlimmer ist es für mich, dass manche Menschen Behinderte verachten. Als ich mit anderen Paralympics-Teilnehmern in Turin unterwegs war, pöbelte jemand rum und beschimpfte uns als „F … ing disabled People“, die verdammten Behinderten. So etwas macht mich rasend.

Mitte Januar fanden die Weltmeisterschaften im italienischen Sestriere statt. Ich fuhr dort mit abgeschnittenem rechten Hosenbein, weil ich will, dass die Leute meine Prothese sehen. Mein Ziel war auch dort eine Medaille. Dann hätte ich mir eine Glatze rasiert und ein spezielles Muster in meine Gesichtsstoppeln geschnitten, sodass meine Freundin mich kaum mehr wiedererkennt. Doch leider lief es mir in diesem Jahr nicht gut, genauso wie den nichtbehinderten Alpinen. Die Frisur blieb also ganz normal. Aber nur weil mir mal eine WM misslingt, gebe ich sicher nicht auf. Ich komme zurück!»

PERSÖNLICH

Name: Michael Brügger

Wohnort: Düdingen FR

Geburtstag: 27. Mai 1982

Familie: Befreundet mit Catherine (30), Physiotherapeutin

Beruf: Sachbearbeiter bei der Marcel Boschung AG, Düdingen, und Rennfahrer Ski Alpin

Was ich liebe: Skifahren, Motocross, Reisen im Camper, Segeln, Velofahren, Krafttraining, Klettern, Badminton, Tennis

Was ich nicht mag: Verlieren – und Leute, die schlecht über Behinderte reden

Kommentar hinzufügen

Facebook