Essen & Kochen

Im Juli – Die Peperoni

Jetzt wird’s bunt

Buntes Treiben im Kochtopf
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Die Peperoni kommt ursprünglich aus Süd- und Mittelamerika. Zu Anfang war sie dort als Zierpflanze angesiedelt. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde sie durch Züchtungen auch als Gemüse verwendbar.

 

Achtung Verwechslung!
Peperoni werden die bunten, grössten Schoten nur in der Schweiz genannt. Bereits in der Nachbarschaft, zum Beispiel in Deutschland, hat sie den Namen „Paprika“. Im englischen Raum wird sie „Pepper“ genannt.
Auch in der Grösse sind die Schoten unterschiedlich. Hier gilt: je kleiner umso schärfer! Also als Gemüse die grossen Verwandten wählen. Die kleinen im Mass zum Würzen verwenden.

 

Die Farben
Bereits unreife Peperoni werden geerntet – dann sind sie noch grün, und bitterer im Geschmack. Je reifer umso bunter und milder im Geschmack werden sie. Bei uns erhältlich sind die roten, gelben und orangen Peperoni. Es gibt sie aber auch noch von violett, über braun bis zu schwarz.
Wenn Sie Peperoni in der Küche verwenden, geben Sie Säure wie Wein oder Essig erst am Schluss dazu. Durch die Säurewirkung verfärbt sich die Farbe der Peperoni leicht ins bräunliche, was unappetitlich aussehen kann.
Eine Portion entspricht einer halben Peperoni.

 

Aufbewahren
Die Peperoni mag es nicht zu kalt, da sich sonst Kälteschäden (Dellen, Verfärbungen, weiche Stellen) bilden. Am besten lagern Sie Peperoni an einem kühlen, dunklen Ort, wie dem Keller oder einem Vorratsraum.

 

Peperoni-Aperohäppchen mit Mozzarella (ergibt zirka 40 Stück)
Heizen Sie Ihren Backofen auf 180 Grad vor.
Legen Sie 2 rote, 2 gelbe und 1 grüne Peperoni auf ein mit Backpapier belegtes Blech und lassen Sie sie für 40 Minuten im Ofen schmoren.
Nehmen Sie sie aus dem Ofen und bedecken Sie sie mit einem Küchentuch. Lassen Sie sie abkühlen.
Schälen Sie die Peperoni, halbieren Sie sie und entfernen Sie die Kerne. Schneiden Sie die Hälften in 1.5cm breite Streifen. Würzen Sie sie mit Pfeffer und Salz.
Lassen Sie 2 Beutel Mozzarelline abtropfen. Hacken Sie ½ Bund Peterli und reiben Sie die Schale einer Zitrone ab. Marinieren Sie die Mozzarella-Kügelchen mit dem Peterli, der Zitronenzeste, Salz und Pfeffer. Wickeln Sie je einen Peperonistreifen um eine Mozzarellakugel und befestigen Sie die überlappende Seite, indem Sie einen Zahnstocher rein stecken. Gefunden bei swissmilk.ch

 

Gefüllte Peperoni mit Hackfleisch ( für 4 Personen)
Schneiden Sie 1 Frühlingszwiebel in feine Ringe. Hacken Sie 1 Bund Peterli fein.
Vermischen Sie 300g Hackfleisch mit den Frühlingszwiebeln, dem Peterli, 50g Rosinen und 2 EL Olivenöl zu einer gleichmässigen Masse. Würzen Sie alles mit Salz, Pfeffer und Paprika. Braten Sie die Fleischmasse in einer Bratpfanne gar.
Kochen Sie 200g parboiled Reis in Salzwasser gar.
Heizen Sie Ihren Backofen auf 200 Grad vor.
Schneiden Sie von 4 Peperoni – beim Stielansatz – einen Deckel ab. Entfernen Sie die Kerne und stellen Sie sie in eine Ofenfeste Form.
Mischen Sie den Reis und das Fleisch zu einer gleichmässigen Masse und verteilen Sie sie in den Peperoni. Giessen Sie 3dl Bouillon darüber und garen Sie sie für 45 Minuten im Ofen.

  • Dieses Rezept wird auch fein, wenn Sie damit Tomaten füllen. Dann reduziert sich die Backzeit jedoch auf zirka 30 Minuten.

Gefunden bei bettybossi.ch

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Was Erwachsene meistens freiwillig und…
Rascher und hoher Ertrag auf wenig…
Mit wärmerem Wetter und längeren Tagen…
  •  
  • 1 von 75

Buchtipp

Schokolade muss nicht süss sein. Im Gegenteil – früher war sie das nicht und…
Autor: Eberhard Schell ISBN / EAN: 10: 3-86244-262-4
0