Ernährung

Jod und Kochsalz in der Schweiz

Weshalb Jod so wichtig ist!

Jod in Lebensmitteln
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Wozu braucht unser Körper Jod?

Jod ist der Hauptbestandteil der Schilddrüsen-Hormone und somit verantwortlich für zahlreiche Stoffwechselprozesse unseres Körpers. Eine erwachsene Person benötigt pro Tag 150 Mikrogramm. Jod finden wir in Lebensmitteln wie Seelachs, Kabeljau, Hummer, Garnelen, Milch- und Milchprodukten sowie Getreideprodukte.

Insbesondere in der Schwangerschaft ist eine ausreichende Jodversorgung besonders wichtig, um Komplikationen zu verhindern. Nebst fehlerhafter Gehirn- und Knochenentwicklung kann ein bestehender Jodmangel eine Früh- oder Fehlgeburt auslösen. Die empfohlenen Tagesdosis für schwangere Frauen liegt bei 200 bis 300 Mikrogramm pro Tag. Achten Sie auch bei Kinderwunsch auf eine ausreichende Nährstoffversorgung.

 

Erste Anzeichen für einen möglichen Jod-Mangel können sein:

  • Müdigkeit, Antriebsschwäche, Konzentrationsschwäche
  • Trockene, kühle Haut
  • Geschwollene Augenlider
  • Haarausfall
  • Wachstums- und Entwicklungsstörungen bei Kindern
  • Wucherungen der Schilddrüse (Kropf)

 

Jodversorgung der Schweizer Bevölkerung

Untersuchungen zeigen, dass Herr und Frau Schweizer nicht ausreichend mit Jod versorgt sind, wovon primär Frauen betroffen sind. Denn die Schweizer Böden und somit auch ihre Erzeugnisse, sind jodarm. Deshalb litt ein Grossteil der Bevölkerung Anfang des 20. Jahrhunderts unter einer Kropfbildung. Erst als Jod Teil des Kochsalzes wurde, verschwanden diese Mangelerscheinungen. Da Salz ein fester Bestandteil unserer Lebensmittelindustrie ist, ist die Zugabe von Jod eine der effizientesten Massnahmen.

 

Salzstrategie vom Bundesamt für Gesundheit

Um Jodmangel der Bevölkerung vorzubeugen, wurde vom Bundesamt für Gesundheit die Salzstrategie eingeführt. Seit dem Jahr 1920 wird das Speisesalz in der Schweiz mit Jod angereichert. Dadurch konnten deutlich weniger Kropfbildungen und Entwicklungsstörungen verzeichnet werden.  Der Jodstatus bestimmter Bevölkerungsgruppen wird in der Schweiz alle fünf Jahre mittels nationaler Untersuchungen überprüft.

 

Um eine ausreichende Jod-Versorgung sicher zu stellen, verwenden Sie jodiertes Speisesalz.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Haben Sie gewusst, dass…?
Ernährungsempfehlungen im Wandel der…
  •  
  • 1 von 22

Buchtipp

50 praxiserprobte Rezepte für Vorspeisen, Suppen, Hauptgerichte, Desserts und…
Autor: Natalie Zumbrunn-Loosli, Jacqueline Parera
0