Essen & Kochen

Kefen haben im Juli Erntezeit

Frisch ab der Staude, besonders fein

Gluschtige Einlage für viele Gerichte
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Kefen werden auch Zuckerschoten genannt und sind eine Untergruppe der Erbsen. Das Spezielle an Ihnen ist aber, dass sie nicht geschält, sondern mit der Hülse gegessen werden. Sie sind zart im Geschmack und in der Konsistenz. Das Einzige, das etwas störend ist, sind die Fäden, die sich nicht zerkauen lassen und bei grossen Bissen einen Fädenknäuel im Mund zurück lassen. Wenn Sie frische Kefen verwenden, können Sie diese wie Bohnen abfädeln. Dann steht dem totalen Genuss nichts mehr im Weg.

Das volle Aroma entfaltet die Kefe, wenn sie gekocht ist. Damit ihre schöne Farbe, der Biss und die vielen gesunden Vitamine erhalten bleiben, empfiehlt es sich, sie nur kurz zu dünsten oder zu köcheln. Die Kefe macht sich überall gut! In Suppen, Eintöpfen, Salaten und vor allem in Wok-Gerichten.

Auch zum Einfrieren ist sie gut geeignet. Dafür die Kefen rüsten, entfädeln, kurz im kochenden Wasser blanchieren und sogleich in kaltem Wasser abschrecken. Zuletzt auf einem Küchentuch abtropfen lassen. Verteilen Sie die Kefen in Gefrierbeutel, am besten in diesen Portionsgrössen, die für Sie passend sind und frieren Sie sie ein.

 

Kefengemüse – Basic (für 4 Personen)
Rüsten Sie 800g Kefen. Hacken Sie eine Zwiebel und eine Knoblauchzehe fein. Erhitzen Sie 20g Butter in einer Pfanne und dünsten Sie die Kefen, die Zwiebeln und den Knoblauch darin für 10 – 15 Minuten gar.
Gefunden bei cuisine.at

 

Rind-Kefen-Wok (für 4 Personen)
Verrühren Sie 4EL Sojasauce, 2EL Maizena, 1 gepresste Knoblauchzehe und 1KL Zucker zu einer Marinade. Schneiden Sie 400g Rindshuft in 1cm grosse Würfel und marinieren Sie sie mit der Sojasauce. Stellen Sie alles für 30 Minuten in den Kühlschrank.
Halbieren Sie 200g Kefen schräg. Schneiden Sie 120g Mini-Maiskölbchen und eine rote Peperoni in 5mm dicke Scheiben.
Heben Sie das Fleisch aus der Marinade und tupfen Sie es etwas trocken. Erhitzen Sie wenig Öl im Wok und braten Sie das Fleisch portionsweis darin an. Das gebratene Fleisch beiseite stellen.
Braten Sie nun das Gemüse im Wok an. Geben Sie 2EL Sojasauce und ½ dl Wasser dazu und lassen Sie alles 2 Minuten köcheln. Geben Sie das Fleisch in den Wok und lassen Sie es warm werden – nicht mehr kochen lassen.

  • Dazu passt Reis, Couscous oder Glasnudeln.
  • Statt Rindfleisch können Sie auch Poulet, Schwein oder Fisch verwenden.

Gefunden bei zeitlupe.ch

 

Toast mit Kefen (für 4 Personen)
Rüsten Sie 400g Kefen, 200g Rüebli und 200g Zucchetti. Reiben Sie die Rüebli und die Zucchetti an der Birchermüesliraffel. Schneiden Sie die Kefen in Drittel. Erhitzen Sie wenig Butter in einer Pfanne und dünsten Sie das Gemüse an. Geben Sie wenig Wasser dazu und lassen Sie alles weich schmoren. Schmecken Sie das Gemüse mit Salz und Pfeffer ab.
Mischen Sie 8EL Halbfettquark, 4EL gehackten Peterli (Link) und ein paar Tropfen Zitronensaft. Schmecken Sie die Masse mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver ab.
Toasten Sie 8 Scheiben Toastbrot im Ofen oder im Toaster. Bestreichen Sie den Toast mit dem Quark und belegen Sie die Scheiben mit dem Gemüse.

  • Je nach Saison können Sie anderes Gemüse wählen.
  • Peppen Sie das Gemüse mit frisch gehackten Kräutern auf.
  • Dieses Gericht ist auch kalt ein Genuss, und ein super Mittagessen zum Mitnehmen.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Was Erwachsene meistens freiwillig und…
Rascher und hoher Ertrag auf wenig…
Wer Gnocchi mag, wird auch die etwas…
  •  
  • 1 von 113

Buchtipp

Mit 40 fühlt sich noch keiner wirklich alt. Und doch: Die Prozesse im Körper…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: 978-3-89993-523-3
0