Kinderernährung

Kinder – Fleisch, Fisch, Eier

In welchen Mengen benötigt Ihr Kind Fleisch, Fisch und Eier und welche eignen sich besonders gut? Was ist, wenn Ihr Kind eines dieser Lebensmittel nicht mag? Ernährungstipps für Eltern.

Fleisch und Fisch enthalten Eiweiss für ein gesundes Wachstum.
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Fleisch, Fisch und Eier sind die wichtigsten Eiweiss-, Eisen- sowie Vitamin B12-Lieferanten. Eiweiss braucht ein Kind fürs Wachstum und die Stabilität seines Körpers. Muskeln sind auf Eiweiss angewiesen, um ihre Arbeit zu erfüllen. Eisen hingegen ist für den Sauerstofftransport verantwortlich. Es ist Bestandteil unseres Blutes und bestimmt den Eisengehalt des Körpers. Es ist für die Entwicklung des Gehirns eines Kindes von zentraler Bedeutung. Vitamin B12 ist an der Blutbildung beteiligt und ist wichtig für das Nervensystem.

Fleisch sollte gegenüber Fleischwaren (z.B. Salami, Fleischkäse, Wurstwaren) bevorzugt werden, da es meist weniger Fett, Kalorien und Nitritpökelsalze enthält. In der Kinderernährung ist dies jedoch ein schwieriger Teil, denn Kinder mögen Wurstwaren besonders gerne. Dies nicht nur, weil sie ein Steak vom Geschmack her nicht mögen, sondern weil der Schluckakt der Kleinen noch nicht fertig ausgebildet ist. Fleischfasern reizen die Kinder beim Schlucken. Wurst und Fleischwaren tun dies aufgrund ihrer feinen Textur nicht.

Fische liefern Eiweiss, Jod und Omega-3-Fettsäuren. Jod ist für die Abgabe der Schilddrüsenhormone von zentraler Bedeutung. Diese Schilddrüsenhormone erfüllen im gesamten Stoffwechsel wichtige Aufgaben. Besteht bei der Abgabe dieser Schilddrüsenhormone eine Störung, kann es bei Kindern zu einer Entwicklungsverzögerung, zu einem Zurückbleiben des Wachstums oder zu Hörstörungen kommen. Omega-3-Fettsäuren können allergische Reaktionen entschärfen, sind wirksam für eine gesunde Haut und können Ekzeme mildern. Fette Fische wie zum Beispiel Lachs, Makrele oder Sardinen enthalten entsprechend mehr dieser wertvollen Omega-3-Fettsäuren als magere wie zum Beispiel Felchen, Egli, Seehecht, Kabeljau und Flunder.

Eier liefern ebenfalls Eiweiss. Der Eiweissgehalt im Eigelb ist höher als im weissen Teil des Eis. Fett, Cholesterin und Vitamin A sind ausschliesslich im Dotter vorhanden. Der Eidotter ist ebenfalls reich an Eisen. Vitamin A braucht Ihr Kind, damit es gut sehen kann, damit seine Haut und Schleimhäute geschützt sind, für das Wachstum und für die Immunabwehr.

Hier die Mengenangaben, die Ihr Kind pro Tag essen kann:

2- bis 3-jährige Kleinkinder

Pro Woche 5 Portionen Fleisch, eine Portion Fisch, 1 – 2 Eier pro Woche

Beispiele:

  • 1 Portion Fleisch = 50 g (zum Beispiel Rindfleisch, ist ein guter Eiweiss- und Eisenlieferant),
  • 1 Portion Fisch = 50 g,
  • Pro Woche 1-2 Eier

4- bis 6-jährige Kleinkinder

Pro Woche 5 Portionen Fleisch, eine Portion Fisch, 2 Eier pro Woche

Beispiele:

  • 1 Portion Fleisch = 50 g (zum Beispiel Rindfleisch, ein guter Eiweiss- und Eisenlieferant),
  • 1 Portion Fisch = 50 g,
  • Pro Woche 2 Eier

7- bis 9-jährige Kinder

Pro Woche 5 Portionen Fleisch, eine Portion Fisch, 2-3 Eier pro Woche

Beispiele:

  • 1 Portion Fleisch = 70 g (zum Beispiel Rindfleisch, ist ein guter Eiweiss- und Eisenlieferant),
  • 1 Portion Fisch = 75 g,
  • Pro Woche 2 Eier

10- bis 12-jährige Kinder

Pro Woche 5 Portionen Fleisch, eine Portion Fisch, 2-3 Eier pro Woche

Beispiele:

  • 1 Portion Fleisch = 85 g (zum Beispiel Rindfleisch, ist ein guter Eiweiss- und Eisenlieferant),
  • 1 Portion Fisch = 90 g,
  • Pro Woche 2-3 Eier

WAS TUN, WENN IHR KIND EINES DIESER LEBENSMITTEL NICHT MAG?

Tipps für kleine Fleischverweigerer

  • Isst Ihr Kind genügend Fisch, Eier, Milch und Milchprodukte, ist es bezüglich Eiweiss abgedeckt. Um aber auch genügend andere Nährstoffe zu haben, könnte eine Alternative Quorn oder Tofu sein.
  • Fleisch sehr fein schneiden.
  • Fleisch zum Lieblingsessen servieren.
  • Fleisch in einem Gratin miteinbeziehen.
  • Fleisch in Sauce geben (zum Beispiel Spaghetti Bolognese)

Tipps für kleine Fischphobiker

  • Isst Ihr Kind genügend Fleisch, Eier, Milch und Milchprodukte, ist es bezüglich Eiweiss abgedeckt. Ausser dem Fisch ist auch  Rapsöl eine gute Omega-3-Fettsäurenquelle. Wenn Ihr Kind also keinen Fisch isst, schauen Sie darauf, dass Sie die Speisen mit etwas Rapsöl anreichern.
  • Fisch wählen, der nicht zu sehr „fischelet“, zum Beispiel Pangasius.
  • Zitronensaft über den Fisch träufeln, dies nimmt ihm etwas den starken Geschmack
  • Fisch klein schneiden, damit das Kind nicht erkennt, dass es ein Fisch ist.
  • Fisch panieren. Dazu gibt es verschiedene Variante: Zum Beispiel mit Paniermehl, mit Kokosflöckli, mit Rüebli-, Zuchetti-, oder Kürbisjuliennes und noch viele mehr. Ziel dieser verschiedener Arten zu panieren ist es, mal was Neues und Farbenfrohes anzubieten.

Tipps für kleine Eierfeinde

  • Isst Ihr Kind genügend Fleisch, Fisch, Milch und Milchprodukte, ist es bezüglich Eiweiss abgedeckt. Das im Ei enthaltene Vitamin A erhält Ihr Kind auch durch Vitamin A – reiche Fleisch- und Fischsorten, zum Beispiel Leber, Pouletbrust, Thunfisch.
  • Eier in Salat geben.
  • Ab und zu Gratin mit Eiern zubereiten
  • Eierbrötchen anbieten
  • Eier selbst bemalen, «tütschen» und dann essen

 

Lesen Sie im nächsten Artikel über Milch und Milchprodukte in der Kinderernährung.

 

Lesen Sie ebenfalls unsere bereits erschienen Artikel:

Kinder -Trinken

Kinder - Getreideprodukte

Kinder - Gemüse & Früchte 

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Die Geburt ist für viele Frauen eines…
Immer häufiger finden sich Fleisch und…
Vegetarische Alternativen
  •  
  • 1 von 68

Buchtipp

Alternativen zum Zucker sind heute gefragter denn je: Immer mehr Menschen…
Autor: Dr. Andrea Flammer ISBN / EAN: 3867310904
0