Psychologie

Können Sie loslassen?

Altes abschütteln, macht uns leichter

Gewicht abwerfen will gelernt sein
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

„Jetzt schmeiss doch das alte Ding mal weg! Lass los!“

„Schmeiss diese Hose in die Altkleidersammlung, die hast Du schon ewig nicht mehr getragen. Lass endlich los!“

„Du wirst sehen, in ein paar Tagen hast Du den Liebeskummer überstanden und er fehlt Dir nicht mehr. Lass einfach los!“

Haben Sie solche Tipps auch schon erhalten?
Die Vorschläge sind ja gut, aber wie lässt man/frau den los? Wie schmeissen Sie ein vergilbtes, zerrissenes T-Shirt weg, an dem eine so schöne Erinnerung hängt? Ein Stofftier, welches Sie von der Kollegin zum Geburtstag geschenkt bekamen? Wie sagen Sie einer Liebesbeziehung adieu?

 

Wenn wir Menschen nicht loslassen
Lassen wir geliebte Menschen nicht los, verharren wir in einer Situation, die uns schaden kann. Wir bleiben in einem oder mehreren negativen Gefühlen gefangen. Zum Beispiel in Trauer, Liebeskummer, Schuldgefühlen, Verletzungen der Emotionen, wir hadern über eine ungerechte Welt oder verpasste Gelegenheiten.

 

Auswirkungen, wenn Sie alles behalten
Gedankenkreisen oder Weinen, das sind vordergründige Symptome, die Sie bemerken. Da können aber noch ganz andere sein:

  • Psychosomatische Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Schwindel
  • Schlafstörungen
  • Konzentrationsstörungen
  • Suchtgefahr nimmt zu
  • Angstzustände und Panikattacken
  • Wut, Hass
  • Depressionen

Weniger brisant – aber dennoch schmerzlich – ist die Situation, wenn wir Dinge nicht loslassen können
Schöne verschlissene Jeans, die mit uns an jedem Festival waren, Kunstwerke von den Kindern von Bekannten, Dekorationsgegenstände, Bücher, die Sie nur so verschlungen haben. Auch solche Dinge nehmen uns Raum für uns weg.

 

Wieso ist loslassen so schwer?
Da hat jeder von uns seine eigenen Motive oder eine Kombination davon:

  • Sicherheit
  • Gewohnheit, Angst vor Neuem
  • Nostalgische Gedanken, Erinnerungen an bessere Zeiten
  • Retter oder Unterstützer sein wollen, Verantwortungsbewusstsein
  • Angst vor Verzicht, Verlust, Einsamkeit, Groll der anderen
  • Liebe, Treue

 

Warum wir trotzdem loslassen sollten
Bekannte, die wir mit halber Freude treffen, Menschen oder Situationen die Kraft, Energie und Freude rauben, Erinnerungen und Sammelwerke, die ein ganzes Zimmer in der Wohnung belagern. All diese Dinge können uns belagern und belasten und uns Raum, Kraft und Energie rauben, Neues und Schönes kennen zu lernen. Also, packen Sie die Gelegenheit und beginnen Sie zu entrümpeln. Der Anfang lohnt sich!

Viel Mut, Lust und Musse beim Loslassen.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Viel Wasser trinken soll gesund sein –…
Ausflugsziel für die ganze Familie
Lernen, spielen, Neues entdecken – ein…
  •  
  • 1 von 31

Buchtipp

Seit Jahrzenten erfolgreich: das Standardwerk zum Thema Selbstbewusstsein…
Autor: Fensterheim, Herbert / Jaer, Jean / Röthlingshöfer, Christian ISBN / EAN: 978-3-442-17368-6
0