Kultobjekt Mix-Kassette

Wer erinnert sich noch an die Mix-Kassetten? In stundenlanger Arbeit zusammengestellt mit Hilfe von Liedern aus dem Radio oder von Schallplatten aus der eigenen Vinylsammlung. Eine Rückschau in längst vergangene Zeiten.

Mein Sonntagnachmittag war reserviert für die Hitparade. Dann wurden jeweils die neuen, moderneren Lieder gespielt am Radio, von Platz 30 runter bis auf die 1. Es gab ja auch nur eine Hand voll Radiosender mit ihren ziemlich strikten Genres – von Schlager bis Klassik. Ich schnappte mir also eine neue, leere Kassette (meist 90-Minuten Chrom-, denn die besseren Metall-Kassetten waren zu teuer) und wartete die paar Sekunden ab, bis das Leerband abgespult war.

Das Aufnehmen war so eine Sache. Da gabs jeweils den Moderator, der zwischen den Liedern Sprüche zum Besten gab. Diese wollte ich aber nicht auf meiner Aufnahme. Also musste ich vor dem Kassettengerät ausharren, den Finger stets reaktionsbereit. Sobald der Moderator die letzte Silbe gesprochen hatte, musste ich sofort die Aufnahme starten. Und natürlich musste ich blitzartig stoppen, sobald er wieder zu sprechen begann, damit ich exakt zum Lied-Ende zurückspulen konnte. Eine Riesenbüez, die ich nicht immer schaffte.

Und wehe, wenn der Moderator dann zu kurz redete und ich den Anfang des nächsten Liedes verpasste. Oder wenn er nach dem Neustart der Aufnahme dann doch noch einen Satz anfügte. Am schlimmsten aber, wenn er mitten im Song wieder zu sprechen begann, weil nun die Nachrichten fällig waren.

Wenn schliesslich solch eine Zusammenstellung fertig war, genoss ich es, nur noch Musik hören zu können. Das zuweilen laute Knacken zwischen zwei Songs wegen des Kassettengeräts störte mich dabei kaum. Die eigene Kassette, liebevoll zusammengestellt, beschriftet und vielleicht sogar dem Schwarm geschenkt. Das war noch was. Hatte einfach mehr Charme als ein Download.

Kommentare

Die guten alten Tonbandkassetten!!!

Also erstmal ein Lob für den super Artikel!! Beim Lesen fühlte ich mich gleich wieder în meine Kindheit zurückversetzt! Ich hatte nämlich genau dieselben Probleme mit dem Aufnehmen von Hitparadensongs. Zwar bin ich froh ist es heute einfacher geworden ganze Musikstücke zu kaufen, aber etwas Wehmut macht sich in mir doch breit wenn ich an die Kassetten denke :)

Kommentar hinzufügen

Facebook