Heim und Garten

LEBEN UMS HAUS

Wissenswertes für Ihren Bio-Garten

Gemüse aus dem eigenen Garten schmeckt besonders gut.
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Ein biologischer Garten bringt zahlreiche Vorteile. Er schont unsere Umwelt, da keine Pestizide eingesetzt werden. Damit schaffen Sie Lebensraum für Insekten und kleine Säugetiere, wie den Igel. Auch für Ihr Umfeld bringt Bio viel: Sie können Ihre Ernte ohne Bedenken von der Hand in den Mund geniessen. Waschen und schälen sind nicht nötig, wenn Sie keine Spritzmittel auf Ihren Pflanzen anbringen.

Wie können Sie viel ernten ohne Pestizide, Herbizide und Co.? Dies und mehr verraten wir Ihnen im heutigen Artikel.

 

Pflanzen

Das Kaufen von Bio-Pflanzen und biologischem Saatgut bringt ebenfalls Vorteile mit sich. Sie können aus biologischen Pflanzen Saatgut fürs nächste Jahr gewinnen. Durch die Fruchtbarkeit der Samen können Sie selbst erntebringende Pflanzen aufziehen. Viele konventionelle Züchtungen bilden keine Samen mehr und so müssen Sie jedes Jahr neue Pflanzen oder Samen kaufen. Zudem ist konventionelles Saatgut meist mit Mineralöl und Pestiziden belastet.

 

Boden

Ein guter Boden ist die Basis für Ihren Bio-Garten. Suchen Sie zuerst einen geeigneten Platz für Ihre neue Pflanze. Heidelbeeren fühlen sich im Halbschatten wohl, Tomaten an der Sonne. Deshalb sollten Sie zuerst prüfen, was Ihre Pflanze braucht und wo sie dies in Ihrem Garten findet. Ist ein gutes Plätzchen gefunden, sollte dieses von Wiese, Blumen und Co befreit werden. So hat die neue Pflanze Platz für Ihre Wurzeln. Danach können Sie die Erde mit einer Hacke auflockern. Wenn Sie möchten, können Sie etwas Komposterde in den Boden einarbeiten. Nutzen Sie denselben Standort nur alle 4 Jahre für dieselbe Pflanzenart, wenn Sie einjährige Pflanzen kaufen. Damit können Sie Ihren Boden schonen. Dies führt zu gesünderen und somit robusteren Pflanzen.

 

Dünger

Wenn Sie Düngemittel verwenden möchten, haben Sie zahlreiche natürliche Möglichkeiten. Aus Brennnesseln können Sie Ihren Flüssigdünger einfach selbst herstellen: Dazu müssen Sie zirka 500g Brennnesseln noch vor der Blütezeit ernten. Ziehen Sie Gartenhandschuhe an, damit Sie sich beim Pflücken nicht wehtun. Schneiden Sie die Brennnesseln klein und geben Sie sie in einen Eimer mit 10 Liter Wasser. Stellen Sie den Eimer nach draussen. Decken sie ihn zu, damit keine Insekten in den Sud fallen. Rühren Sie den Sud täglich mit einem Stock um. Nach einigen Tagen beginnt der Dünger zu schäumen und zu stinken. Verdünnen Sie den Dünger kurz vor der Verwendung im Verhältnis 1 zu 10 mit Wasser.

Wenn Sie eine weniger stinkende Alternative möchten, können Sie Kaffee- oder Teesatz zum Düngen verwenden. Zerkleinerte Eierschalen sind ebenfalls ein wertvoller Biodünger. Diese können Sie direkt auf die Erde geben. Ihre Pflanzen werden sich über den Zustupf an Nährstoffen freuen!

Wir wünschen Ihnen frohe Stunden in Ihrem Garten und reiche Ernte.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Im Zuge der Digitalisierung verbringen…
Folsäure hilft, das Risiko von…
Ausflugsziel für die ganze Familie
  •  
  • 1 von 77

Buchtipp

Ein neuer Kuchentrend rollt in unsere Küchen: Cakepops, zu deutsch "Kuchen-…
Autor: Müller, Sandra ISBN / EAN: 978-3-03780-472-8
0