Gesundheit

Listeriose und Schwangerschaft

Tipps für eine gesunde Schwangerschaft

Achten Sie sich auf die richtigen Produkte
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Die Listeriose ist eine Infektionskrankheit, welche vorwiegend Wiederkäuer wie Kühe, befällt. Es handelt sich um ein Bakterium, dem Listeria monocytogenes, das auf der ganzen Welt vorkommt und sehr widerstandsfähig ist. Es überlebt sehr kalte Temperaturen und vermehrt sich rasch und gerne.

Die Listeriose kann auf uns Menschen übertragen werden, wenn wir Rohmilch trinken oder Weich- und Halbhartkäse aus roher, pasteurisierter Milch oder rohes Fleisch essen. Auch wenn Sie Kontakt mit erkrankten Tieren pflegen, können die Bakterien über die Atemwege in Ihren Körper gelangen.Ein Drittel der Listeriose-erkrankten Personen sind Schwangere. Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass das Immunsystem während der Schwangerschaft geschwächt ist und der Stoffwechsel sich in einer veränderten Lage befindet, was dazu führt, dass schwangere Frauen auf Infektionskrankheiten anfälliger reagieren.

In der Schwangerschaft ist es wichtig, dass Ihr Körper möglichst wenig Stresssituationen ausgesetzt ist. Die Infektionskrankheit Listeriose gehört zu solchen vermeidbaren Stresssituationen und sollte deshalb vermieden werden. Zudem kann eine nicht behandelte Liesterioseinfektion schwere Folgen für Ihr Ungeborenes mit sich bringen. Mit den folgenden Tipps des Bundesamtes für Gesundheit können Sie eine Infektion verhindern:

  • Verzichten Sie während der Schwangerschaft auf tierische Rohprodukte wie Rohmilch, rohe Eier oder rohes Fleisch Bevorzugen Sie in der Schwangerschaft Hartkäse und verzichten Sie auf Weich- und Halbhartkäse aus roher und pasteurisierter Milch.Zu den Weich- und Halbhartkäsesorten gehören beispielsweise Appenzeller, Romadour, Limburger, Brie und Camembert. Zudem wird empfohlen, auf den Blauschimmelkäse, Frischkäse (z.B. Formaggini und Apérokäslein), Feta und Mozzarella während der Schwangerschaft zu verzichten. Der hohe Wassergehalt dieser Käsesorten, begünstigt ebenfalls den Befall von Listeriose-Bakterien.
  • Konsumieren Sie nur pasteurisierte, hochpasteurisierte oderUHT-Milch und Milchprodukte (zum Beispiel Joghurt).

 

In der Schwangerschaft werden Ihnen drei bis vier Portionen Milch- und Milchprodukte empfohlen. Dadurch bekommen Sie und Ihr ungeborenes Kind Kalzium, eine grosse Anzahl an Vitaminen und Mineralstoffen, sowie hochwertiges Eiweiss. Trotz des Listerioserisikos bei gewissen Produkten, ist es weiterhin wichtig, Milch- und Milchprodukte zu essen.

Bei folgenden Milch- und Milchprodukten ist das Listerioserisiko ausgeschlossen. Diese Produkte können Sie ohne Bedenken essen und geniessen:

  • Pasteurisierte Milch und UHT Milch
  • Sauermilchprodukte,wie beispielsweise Joghurt und Sauermilch
  • Extrahartkäse und Hartkäse, zum Beispiel: Sbrinz, Greyerzer AOC und Emmentaler AOC
  • Verpackter Frischkäse aus pasteurisierter Milch, zum Beispiel: Quark und Blanc Battu
  • Schmelzkäse und Zieger
  • Und passend zur Jahreszeit: Käse, der vorher erhitzt wurde, wie beispielsweise Fondue und Raclette

 

Es ist wichtig, dass Sie sich dieser Infektionsgefahr bewusst sind und wissen, was es braucht, um eine Infektion zu verhindern. Die richtige Wahl ist entscheidend dafür.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Buchtipp

Die Blase ist ein Organ, das allein oder mit der Niere Probleme machen kann.…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: 978-3-8426-8678-6
0