Ernährung

Mamas Ernährung während des Stillens

Damit Sie und Ihr Baby gut versorgt sind

Vitaminaufnahme für zwei
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Grundsätzlich gelten in der Stillzeit dieselben Ernährungsempfehlungen wie während Ihrer Schwangerschaft. Kurzgesagt: geniessen Sie eine abwechslungsreiche, ausgewogene Mischkost mit frischen Produkten. Da Sie während dem Stillen Ihre eigene Milch mit Vitaminen anreichern, besteht bei Ihnen ein Mehrbedarf. Damit Sie diesen Bedarf decken können, gibt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) Empfehlungen ab:

  • 2 – 3 Portionen frischen Salat pro Tag, eine davon roh. Eine Portion entspricht 120 Gramm
  • 3 – 4 Früchte pro Tag
  • 3 – 5 Portionen Stärkebeilagen, wie Kartoffeln, Brot oder Reis
  • 1 Mal pro Woche Hülsenfrüchte
  • 4 Portionen Milch und Milchprodukte pro Tag
  • Maximal einmal pro Tag, beziehungsweise maximal fünfmal pro Woche, Fleisch à 120 Gramm
  • Höchstens einmal pro Woche Gepökeltes wie Schinken, Fettreiches wie Salami und Innereien
  • 1 – 2 Mal pro Woche Fisch à 150 Gramm
  • 3 – 4 Eier pro Woche. Verarbeitete Gerichte mit Eiern werden in diese Menge mit eingerechnet
  • Täglich 40 Gramm sichtbares Fett, wie Butter, Bratfett, Öl. Bevorzugen Sie hier hochwertiges Öl wie Rapsöl, die Ihnen Omega-3-Fettsäuren liefern
  • Trinken Sie täglich 2.5 - 3 Liter ungezuckerte Getränke
  • Verwenden Sie jodiertes und fluoridiertes Kochsalz. Dieses wird in der grünen Packung in den Lebensmittelgeschäften angeboten.
  • Verzichten Sie auf Alkohol – dieser gelangt via Muttermilch in den Organismus Ihres Babys

 

Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Ihre Ernährung einen Einfluss auf Ihre Muttermilch hat? Ob Sie Ihr Kind ausgewogener ernähren könnten?
Die Antwort ist ja. Was Sie essen, beeinflusst die Zusammensetzung Ihrer Milch. Wobei Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweisse, Mineralstoffe und Spurenelement keinen Einfluss haben. Was Einfluss nimmt, sind Vitamine und Fette. Und ausserhalb der Lebensmittel – eher einen negativen Einfluss – Alkohol, Nikotin und Koffein.

 

Worin sind die wichtigsten „Still-Nährstoffe“ enthalten?

  • Eisen
    mageres Fleisch, grünes Gemüse, Vollkornprodukten, Hülsenfrüchte, Nüsse und Trockenfrüchte
  • Vitamin D 
    fettreicher Fisch oder durch die körpereigene Produktion mittels Sonnenlicht oder durch ein Vitamin D-Supplement
  • Folsäure 
    grünes Gemüse, Blattsalate, Vollkornprodukte, Fisch, Eigelb, Getreideprodukten und Hülsenfrüchten
  • Vitamin C 
    Früchte, Gemüse und Salate
  • Kalzium 
    Milch und Milchprodukte, grünes Gemüse und Mineralwasser
  • Magnesium
    Nüsse, Vollkorngetreide, Hülsenfrüchte und Fleisch.

 

Essen Sie vitaminreich, dann tut Ihr Baby dies auch.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

  •  
  • 1 von 40

Buchtipp

Welche Vitamine und wie viel davon benötigt man? Wozu braucht man sie? Wie…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: 978-3-7888-0831-0
0