Pürierte Woche – alles Brei, oder was?

Babybrei selbst gemacht am Donnerstag.

Beikost ab dem 5. Lebensmonat sinnvoll.
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Durch das Wachstum des Säuglings steigt auch sein Energie- und Nährstoffbedarf. Muttermilch allein, kann diesen erhöhten Bedarf ab dem 5. – 7. Lebensmonat nicht mehr vollständig abdecken. Zusätzlich zum Stillen, wird deshalb die Beikost eingeführt. Die Koordination zwischen Lippen und Zunge funktioniert erst ab dem 5. Monat. Ein Versuch die Breikost früher einzuführen macht deshalb keinen Sinn. Die Verdauungsenzyme sind ab diesem Zeitpunkt soweit ausgereift, dass stärkereiche Nahrungsmittel gut verdaut werden können. Auch die Nierenfunktionen sind soweit entwickelt, dass Mahlzeiten, welche einen höheren Eiweiss- und Elektrolytgehalt aufweisen als Muttermilch, reguliert werden können.

Weitere Gründe für die Einführung der Beikost sind, dass Kindern neue Geschmacksrichtungen angeboten werden und sie eine neue Art der Nahrungsaufnahme erlernen. Auch ihre Motorik wird durch die neue Essensart weiter entwickelt.

Beikost ist eine Bezeichnung für Breinahrung. Sie können ihn ganz einfach selber machen oder auch kaufen. Verwenden Sie für die Zubereitung kein Salz. Die Nieren von Säuglingen sind noch nicht vollständig entwickelt und können grössere Mengen an Salz nicht verarbeiten.

Gemüsebrei

Kochen Sie die gewünschte Menge Gemüse in Wasser weich. Schütten Sie das Wasser ab und pürieren Sie das Gemüse. Besonders geeignet sind Rüebli, Fenchel, Zucchetti, Blumenkohl, Broccoli und Kartoffeln. Diese Gemüse enthalten wenig Nitrat. Nitrat kommt im Boden vor und Pflanzen brauchen ihn zum wachsen. Aus diesem Grund wird es wird auch als Dünger verwendet. Nitrat kann sich im Lebensmittel oder im Körper zu Nitrit umwandeln. Das ist für Jung und Alt problematisch. Weil dadurch die Sauerstoffaufnahme im Blut gehemmt wird ist das vor allem für Säuglinge und Kleinkinder gefährlich.

Sind in Ihrer Familie Allergien bekannt, sollten Sie Ihrem Kind im ersten Lebensjahr keine Milch aller Tierarten, Eier, Fisch, Nüsse, Sellerie oder Erdbeeren zu essen geben. Sehen Sie sich den Link zu „Wann ist was ungefährlich für mein Baby?“ an.

Lesen Sie morgen: Fruchtiges Tiramisu für kleine und grosse Geniesser

Sehen Sie sich das Rezept vom Montag an: Fruchtige Alternative zu harten Früchten 

Sehen Sie sich auch das Rezept vom Dienstag an: Cremige Suppen für kalte Wintertage

Sehen Sie sich das Rezept vom Mittwoch an: Milchshake

Kommentar hinzufügen

Facebook

Buchtipp

Schokolade muss nicht süss sein. Im Gegenteil – früher war sie das nicht und…
Autor: Eberhard Schell ISBN / EAN: 10: 3-86244-262-4
0