Begegnung

Seraina erlebte mit Baschi ein echtes „Zwüsche dir und mir“

Seit zehn Jahren ist Seraina ein grosser Baschi-Fan. Sie verfolgt seine Karriere auf Schritt und Tritt und wünschte sich nichts mehr, als ihren Lieblingsmusiker auf seiner neuen Konzert-Tournee „Zwüsche dir und mir“ persönlich treffen zu können.

Sereina und Baschi
Kategorie:
Autor:
Luzia Ebnöther

Die Stiftung Wunderlampe konnte der 18-jährigen, die mit der seltenen genetischen Erkrankung 4H zur Welt kam, ihren innigen Herzenswunsch kürzlich erfüllen.

 

Im zarten Alter von acht Jahren hörte Seraina während der Fussball-WM 2016 zum ersten Mal den Titelsong „Bring en hei“ der Doku-Soap „Der Match“. Sie war nicht nur von diesem Ohrwurm sofort hingerissen, sondern auch von seinem Interpreten, dem damals blutjungen Baschi. Seither ist Seraina ein grosser Fan des Schweizer Popsängers.

 

Die heute 18-Jährige kam mit einer sehr seltenen genetischen Erkrankung zur Welt. Weltweit sind nur etwa 150 Fälle des so genannten 4H-Syndroms bekannt. Dieses beeinträchtigt die Muskelsteuerung der Betroffenen, dadurch können sie ihre Extremitäten nur in beschränktem Masse kontrollieren und sind auch beim Sprechen beeinträchtigt. Seraina schafft es, mit einem Rollator aus eigener Kraft langsam zu laufen. Wenn es schneller gehen soll, braucht sie einen Rollstuhl. Unter der Woche lebt sie in einer begleiteten Wohngruppe der Stiftung Rodtegg für junge Erwachsene in Luzern. Als sie von der neuen Konzerttournee von Baschi erfuhr, wünschte sie sich nichts mehr, als den Basler einmal persönlich kennenzulernen. Ihre Betreuer reichten den Wunsch an die Stiftung Wunderlampe ein, welche für Seraina ein persönliches Treffen mit ihrem grossen Idol organisieren konnte.

 

Baschi empfing Seraina vor dem Konzert in Luzern im Backstagebereich mit einer herzlichen Begrüssung. Er widmete seinem besonderen Fan eine ganz Stunde Zeit, während der Seraina all die Fragen stellen konnte, die sie schon sehr lange interessierten wie etwa, ob er Frau und Kinder habe, wie sein Zuhause aussähe, wo er seine Lieder schreibe und viele andere mehr. Der Höhepunkt für die überglückliche Seraina bildete aber das gemeinsame Singen. Ganz spontan griff Baschi zu seiner Gitarre und stimmte zusammen mit seinem Fan all deren Lieblingssongs an, allen voran „Bring en hei“ und natürlich auch seinen neuen Hit „Oh wie schad“.

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Facebook

Buchtipp

Adam Cohen ist 1938 achtzehn Jahre alt. Edward Cohen wird um das Jahr 2000…
Autor: Rosenfeld, Astrid
0