Gesundheit, Bewegung und Sport

Sport treiben trotz Kälte?

Immer wieder wird behauptet, Outdoor-Sport bei Minusgraden schade unserer Gesundheit. Nur eine Ausrede oder stimmt das wirklich?

Sporttreiben auch in der Kälte
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Luzia Ebnöther

Fakt ist, dass bei körperlicher Anstrengung grosse Mengen kalter, trockener Luft inhaliert werden, die die Schleimhäute der Atemwege abkühlen und austrocknen. Wer beispielsweise Herz-Kreislauf-Probleme, eine Herzerkrankung oder Asthma hat, sollte daher bei Minustemperaturen auf Sport im Freien verzichten oder zumindest vorsichtig sein. Gesunden Menschen kann diese Kälte allerdings nichts anhaben. Sie können auch in den Wintermonaten unbesorgt ihren sportlichen Hobbies nachgehen. Folgende Tipps zeigen Ihnen, worauf Sie beim Sport in der kalten Jahreszeit achten müssen:

Richtig atmen
Bei tiefen Temperaturen sollte immer möglichst durch die Nase geatmet werden. Atmet man durch den Mund, trocknen die Schleimhäute noch stärker aus, Schmutz und Bakterien gelangen ungefiltert in die Lunge. Auf dem Weg durch die Nase wird die Luft hingegen gefiltert, angefeuchtet und gewärmt.

Die richtige Sportart wählen
Im Winter sind ruhige Ausdauersportarten mit gleichmässiger Belastung ideal, denn dabei atmet man weniger schnell und bekommt so genügend Luft durch die Nase. Langlauf, Wandern, Walking und Joggen sind folglich besonders geeignet .

Intensität anpassen
Je intensiver die Belastung ist, desto mehr kalte Luft wird eingeatmet und desto grösser sind die ungünstigen Effekte für den Körper. Intervall- und Tempotraining sollte man daher lieber auf den Frühling verschieben oder nach drinnen verlegen.

Kleidung anpassen
Über den Kopf gehen rund 40 Prozent unserer Körperwärme verloren. Das Tragen einer Mütze beim Sport ist daher empfehlenswert. Ansonsten gilt das Zwiebelprinzip, also dasTragen von mehreren Schichten übereinander, die je nach Bedarf an- oder ausgezogen werden können. Auf kurze Hosen sollte man im Winter verzichten. Schuhwerk und Socken sind so zu wählen, dass die Füsse immer schön warm und trocken bleiben.

Risiken beachten
Auch im Winter sollte man sich vor dem Sport durch langsames Einlaufen gut aufwärmen, da dies Verletzungen vorbeugt. Ausserdem sollten die Trainingseinheiten nicht zu lange dauern, denn der Körper kühlt im Winter trotz guter Ausrüstung schneller aus. Um Erkältungen möglichst zu vermeiden, sollte man nach dem Training sofort trockene Kleidung anziehen.

Bei vereistem und verschneitem Untergrund ist die Verletzungsgefahr durch Misstritte oder Ausrutschen besonders gross. In diesem Fall sollten die Trainingseinheiten besser auf dem Hometrainer oder im Fitnessstudio absolviert werden. Weiter sollte man immer daran denken, dass es abends schneller dunkel wird und man eine Taschenlampe mitnehmen und reflektierende Kleidung anziehen sollte.

Beitrag an Ihre Gesundheit
Bewegung ist für die eigene Fitness, für Herz und Kreislauf enorm wichtig. SWICA unterstützt Sie in Ihrer persönlichen Gesundheitsvorsorge mit attraktiven Beiträgen an Abonnemente für Fitnesstraining in qualifizierten Fitnesscentern.
Weitere Informationen zum Thema Sport bei Kälte finden Sie hier.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Kalte Wintertage und stark beheizte…
Kalte Finger und Zehen sind in der…
  •  
  • 1 von 79