Gesundheit

Steif am Arbeitsplatz

Wie Sie dem steifen Nacken vorbeugen können.

Strecken Sie sich!
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Der Arbeitsalltag von vielen sieht so aus, dass 8 Stunden am selben Ort gesessen oder gestanden wird. Unser Körper ist aber eigentlich nicht für solch monotone und starre Haltungen gemacht. Unsere Vorfahren mussten sich zwar mehr und härter bewegen als wir heute, dafür traten aber auch weniger Haltungsschäden und Schmerzen auf. Ihr Körper wurde durch die Arbeit gefordert und vielseitig trainiert. Heute liegt der Trend eher zu Verspannungen, Verhärtungen und Schmerzen.

Aber wir sind den heutigen Gegebenheiten nicht zu 100% ausgeliefert. Wichtig ist, dass wir uns in unserer Freizeit so viel wie möglich bewegen. Also da nicht auch noch unbewegt vor dem TV sitzen. Aber auch vor Ort am Arbeitsplatz können Sie präventiv etwas gegen Verspannungen und Schmerzen tun. Ein paar kleine Übungen, ein kurzer Marsch in der Pause können bereits Abhilfe schaffen.

Wenn Sie viel sitzen:

  • Boxen
    Stellen Sie sich hüftbreit hin und schlagen Sie mit geballten Fäusten Boxhiebe nach vorne in die Luft. Achten Sie sich darauf, dass Ihre Schulterblätter die Bewegung mit machen.
  • Nacken dehnen
    Stellen Sie sich hüftbreit hin und legen Sie Ihre Handflächen auf Ihren Hinterkopf. Neigen Sie den Kopf nach vorn (Kinn zum Brustbein ziehen). Ziehen Sie mit Ihren Ellenbogen sanft Richtung Bauch. Wenn Sie ein Ziehen im Nacken spüren, die Stellung für 20 Sekunden halten und wieder lösen.
  • Rückenentspannung
    Setzen Sie sich auf einen Stuhl. Beugen Sie Ihren Oberkörper nach vorne und lassen Sie Ihren Kopf, Ihre Arme und Ihren Oberkörper entspannt nach unten hängen.
  • Frei telefonieren
    Benutzen Sie ein Headseat, wenn Sie gleichzeitig tippen und telefonieren. Den Hörer zwischen Ohr und Schulter einzuklemmen, fördert unnötigerweise Verspannungen.
  • Gehen Sie an die Luft
    Nutzen Sie lange Pausen oder ein Teil Ihrer Mittagspause um sich die Beine zu vertreten. Auch wenn’s „nur“ ein das Treppenhaus rauf und runter ist.

Wenn Sie viel stehen:

  • Wiegen
    Stehen Sie hüftbreit. Die Knie gestreckt. Verlagern Sie Ihr Gewicht auf die Zehen und danach langsam auf die Fersen. Wiederholen Sie diese Abfolge ein paar Mal um Ihre Beine anzuregen.
  • Anlehnen
    Setzen Sie sich in den Pausen hin. Oder lehnen Sie zumindest an einer Wand an.
  • Gehen Sie an die Luft
    Nutzen Sie lange Pausen oder ein Teil Ihrer Mittagspause um sich die Beine zu vertreten. Auch wenn’s „nur“ ein das Treppenhaus rauf und runter ist.

Führen Sie generell alle Bewegungen kontrolliert, konzentriert und langsam durch. Sonst wird aus der Prävention schnell eine Zerrung oder eine Schmerzverschlimmerung.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Buchtipp

Spricht der Laie von Rheuma, meint er zumeist eine primär entzündliche,…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: 978-3-89993-646-9
0