Gesundheit

Stillen als Vegetarierin oder Veganerin

Durch die Muttermilch erhält das Baby viele wichtige Nähstoffe. Eine optimale Ernährung ist für die Qualität der Milch daher essentiell. Worauf Mütter, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, achten sollten, erfahren Sie hier.
 

Stillen als Vegetarierin oder Veganerin
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
SWICA Gesundheitsorganisation

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist für jede stillende Mutter wichtig (siehe Tipp: Ernährung während der Stillzeit). Die mit den Mahlzeiten aufgenommenen Nährstoffe und Vitamine gelangen durch die Muttermilch zum Baby, wodurch es gestärkt wird. Falls jedoch von einem Nährstoff zu wenig aufgenommen wird, kann das für die Entwicklung des Babys problematisch sein. Von einem Nährstoffmangel können Vegetarierinnen und oft Veganerinnen betroffen sein.

Stillen als Vegetarierin
Vegetarische Ernährung kann sehr ausgewogen sein, da zwar auf den Verzehr von Fleisch, jedoch nicht auf Produkte von lebenden Tieren wie Milch oder Eier verzichtet wird. Dadurch nehmen Vegetarierinnen in den meisten Fällen genügend Nährstoffe zu sich. Da während der Stillzeit ein erhöhter Nährstoffbedarf entsteht, sollten Vegetarierinnen aber darauf achten, dass sie genügend Milchprodukte und eiweissreiche Lebensmittel, z.B. Tofu und Hülsenfrüchte, essen. Auch sollten ausreichend Vitamin D, Vitamin B12 und Omega-3 Fettsäuren eingenommen werden, ggf. als Nahrungsergänzungsmittel. Ein Arzt / eine Ärztin kann Ihnen sagen, ob ein Nährstoffmangel bei Ihnen vorliegt und worauf Sie besonders Acht geben sollten.

Stillen als Veganerin
Bei einer veganen Ernährung wird auf alle tierischen Lebensmittel verzichtet. Dadurch werden bestimmte Vitamine und Nährstoffe unzureichend eingenommen. Dies ist besonders der Fall, wenn man schon seit längerem vegan lebt. Oft liegt dabei eine Unterversorgung an Eisen, Vitamin B12, Vitamin D und Zink vor. Dieser Nährstoffmangel kann zu schwerwiegenden Problemen in der Entwicklung des Babys führen, weshalb Stillenden von einer veganen Ernährung abgeraten wird. Da es mehrere Jahre dauern kann, bis die Reserven des Körpers ganz leer sind, kann es durchaus sein, dass ein Mangel auch erst in einer zweiten oder dritten Schwangerschaft oder Stillperiode auftritt, während die Nährstoffwerte in der ersten noch ausreichend waren. Falls Sie sich trotzdem vegan ernähren und gleichzeitig stillen möchten, ist es wichtig, dass Sie Ihre Nährstoffversorgung von Ihrem Arzt / Ihrer Ärztin überprüfen lassen und Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, um den Mangel auszugleichen.

Haben Sie weitere Fragen?
Die Ärzte und das medizinische Fachpersonal von sante24 stehen SWICA-Versicherten bei allen Fragen mit Informationen rund ums Stillen und Muttersein kostenlos und rund um die Uhr mit fachkundigem Rat zur Verfügung. Tel. +41 (0)44 404 86 86.

SWICA unterstützt ausserdem die Stillkampagne 2016, die von Mai bis Juli in der Deutschschweiz stattfindet. Weiter Informationen finden Sie unter: www.stillkampagne.ch

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Viel Wasser trinken soll gesund sein –…
Für stillende Mütter ist es manchmal…
Viele Frauen möchten nach der…
  •  
  • 1 von 97

Buchtipp

Ein erhöhter Cholesterinspiegel gilt als Mitverursacher von Gefässerkrankungen…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: 978-3-89993-886-9
0