Ernährung

Stoffwechselkrankheit Gicht – Teil II

Auf was sollten Sie bei Ihrer Ernährung achten?

Das richtige Eiweiss wählen
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Wenn sie an der Stoffwechselkrankheit Gicht leiden, können Sie durch die Ernährung den Verlauf der Krankheit positiv oder negativ beeinflussen. Sie haben die Wahl. Es geht darum, einen erhöhten Harnsäurespiegel im Blut zu vermeiden. Die Ernährung spielt dabei eine entscheidende Rolle.

 

Ernährungsempfehlungen bei der Diagnose Gicht:

  • Trinken Sie jeden Tag mindestens zwei Liter Wasser, dadurch wird Ihre Harnsäureausscheidung gefördert.
  • Essen Sie täglich drei Milchprodukte. Eine Portion entspricht beispielsweise 30g Hartkäse, 2 dl Milch oder 180g Joghurt. Diese Eiweissquellen eignen sich gut, da der Anteil an Purinen sehr klein ist.
  • Wenn Sie an Übergewicht leiden, liegt ein Ziel darin, Ihr Normalgewicht anzustreben. Durch die Gewichtsabnahme kann Ihr Harnsäurespiegel im Blut gesenkt werden. Es ist wichtig, dass Sie in kleinen Schritten Gewicht verlieren. Ansonsten wirkt sich die Gewichtsabnahme negativ auf die Ausscheidung der Harnsäure aus, was wiederum einen zu hohen Harnsäurespiegel zur Folge hat. Vermeiden Sie also Crash-Diäten und verändern Sie dafür lieber ein, zwei Ihrer Essgewohnheiten langfristig.
  • Verzichten Sie auf Innereien, wie Rinderleber und Kalbsbries. Innereien sind reich an Purinen.
  • Fische, Meerestiere und Fleisch enthalten eine grosse Menge Purin und lassen dadurch den Harnsäurespiegel steigen. Geniessen Sie diese Lebensmittelgruppe höchstens einmal täglich.
  • Alkohol hat eine stark harnsäurebildende Wirkung und hemmt gleichzeitig ebenfalls die Harnsäureausscheidung. Vom Bierkonsum wird allgemein abgeraten, da das Bier neben dem Alkohol auch Purine enthält. Alkoholfreies Bier ist demnach keine geeignete Alternative. Wenn Sie auf Alkohol nicht ganz verzichten können oder wollen, empfehlen wir Ihnen diesen mit Mass und zu den Mahlzeiten zu trinken.
  • Auf Fertigprodukte sollten Sie,wenn immer möglich, verzichten, da sie oft mit Fleischextrakten und Hefeextrakten, welche einen hohen Puringehalt aufweisen, verfeinert werden um mehr Geschmack zu bekommen.

 

Wenn Sie mehr Informationen benötigen, können wir Ihnen im morgigen Artikel „Die Stoffwechselkrankheit Gicht – Teil 3“ genaue Harnsäureangaben von verschiedenen Produkten anbieten. Falls Sie Interesse an einer individuellen auf Sie abgestimmten Beratung haben, empfehlen wir Ihnen eine diplomierte Ernährungsberatererin beziehungsweise Berater HF/FH aufzusuchen.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Angebot an eiweissangereicherten…
In aller Munde, jedoch noch ziemlich…
Zurzeit in aller Munde
  •  
  • 1 von 16

Buchtipp

Vitamine sind lebenswichtig. Aber gilt dann auch: Viel hilft viel!? Trotz…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: 978-3-7888-1020-7
0