Tipps fürs Schmuddelwetter

Kampf dem nassen Grau

Nass und grau. So sieht es im Winter an vielen Orten aus.
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Die Chancen stehen ziemlich gut, dass wenn Sie nicht gerade in einer Ski-Region wohnen, Sie im Januar aus dem Fenster schauen und trübes, nasses Wetter in Aussicht haben. Der Schnee, der in den letzten Jahren eher spärlich fällt, wird innert gefühlten Sekunden zu Matsch. Vielleicht gehören Sie auch zu den Menschen, die an einem Ort wohnen, an dem Sie seit November fast täglich vom Nebel erdrückt werden. Somit ist die Grundfarbe der Outdoor-Aktivitäten ziemlich grau. Was dagegen helfen kann, verraten wir Ihnen hier.

 

Kinder kennen meist kein schlechtes Wetter. Sie sind gerne draussen. Aber wenn das Schmuddelwetter so gar nicht mehr schwinden will, dann können sich auch die aktivsten Freiluftfanatiker zu kleinen Stubenhockern entwickeln. Und vielleicht kennen Sie das: ein oder zwei Tage geht das Ganze gut, dann macht sich Langeweile breit und Tohuwabohu in der Wohnung ist angesagt. Geschwister zanken sich eventuell öfter und die Laune droht zu kippen. Ihnen bleibt also nichts anderes übrig als ein Schlecht-Wetter-Programm aufzustellen.

 

Mittlerweile gibt es viele Indoor-Hallen, die zum Klettern, Hüpfen und allgemeinen Rumtollen einladen. Auch die Hallenbäder sind im Winter ein begehrtes Ausflugsziel. Vielleicht gibt es in der Nähe eine Ausstellung oder Sie gehen in den Zoo. Aber vielleicht sind Sie ja auch auf der Suche nach einer kostengünstigeren Variante. Alles was Sie für unseren Vorschlag benötigen sind warme, wasserfeste Kleidung und Schuhe und eine Portion Überwindung, um den inneren Schweinehund zu besiegen.

 

Wagen Sie sich nach draussen. Auch wenn es nur für eine Stunde ist. Machen Sie einen Wald-Spaziergang oder veranstalten Sie ein Pfützen-Wett-Springen. Suchen Sie Materialien zum Basteln oder führen Sie eine Schnitzeljagd durchs Quartier durch. Ehrlich gesagt, je garstiger die Wetterverhältnisse, desto besser. Denn das Glück wartet, wenn Sie nach Hause kommen. Die frische Luft tut allen gut und mit vielleicht sind Ihre Kinder von der Kälte und der Bewegung etwas ausgepowert. Als Belohnung wartet zuhause die kuschelig, warme Wohnung, ein warmes Bad und eine warme Schokolade auf Sie.

 

Frisch gebadet oder geduscht mit einem warmen Getränk und ein paar Kerzen für die Gemütlichkeit, kehrt auch der Frieden wieder ein. Vielleicht haben nun alle Lust auf ein Gesellschaftsspiel oder Sie hören zusammen eine Geschichte. Eventuell haben die Kinder etwas von draussen mit nach Hause gebracht, aus dem sich etwas basteln lässt. Auf jeden Fall werden Sie nach draussen schauen können und sich sagen können: Liebes graues Schmuddelwetter heute haben wir gewonnen.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Schaffhausen hat eine Miniaturwelt
Wenn im Frühling der charakteristische…
Mit einem weiteren Ausflugstipp möchten…
  •  
  • 1 von 16

Buchtipp

Adam Cohen ist 1938 achtzehn Jahre alt. Edward Cohen wird um das Jahr 2000…
Autor: Rosenfeld, Astrid
0