Gesundheit

Training für die grauen Zellen: Teil 2

In unserer Gesundheitstippserie zeigen wir Ihnen, wie Sie sich mit gezielten Gehirnjogging-Übungen im Alltag geistig fit machen. In dieser Ausgabe lernen Sie unter anderem, wie Sie Ihre Merkfähigkeit verbessern können.

Training für die grauen Zellen
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
SWICA Organisation de santé

Gehirnjogging ist eine Bezeichnung für spezielle geistige Übungen, die die Denkleistung langfristig erhalten oder steigern sollen. Viele davon können ohne Zusatzmaterial und unter geringem Zeitaufwand durchgeführt werden. Idealerweise integrieren Sie einige Gehirnjogging-Übungen in Ihren Alltag, indem Sie damit zum Beispiel Wartezeiten sinnvoll überbrücken. Versuchen Sie es doch gleich einmal mit folgenden Übungen:

Konzentration und Kreativität
Bilden Sie einen Satz, der aus fünf Wörtern besteht, die alle mit dem gleichen Buchstaben beginnen. Für den Buchstaben «M» ergäbe das zum Beispiel: «Milch macht müde Männer munter.» Diese Übung fördert Ihre Konzentration und Kreativität. Um den Schwierigkeitsgrad zu steigern, versuchen Sie, den Satz möglichst schnell zu bilden und sich mit schwierigeren Buchstaben wie zum Beispiel «Y» herauszufordern.

Konzentration und Koordination
Biegen Sie den Daumen, den Zeigefinger und den Mittelfinger der linken Hand nach innen in Richtung Handfläche. An der rechten Hand biegen Sie dafür den kleinen Finger, den Daumen sowie den Ringfinger. Versuchen Sie nun, diese Fingerstellung parallel zu wechseln: Also jeweils die Finger umzubiegen, die vorher gestreckt waren und umgekehrt. Diese Übung erfordert erstaunlich viel Konzentration und Koordinationsgeschick. Je schneller Sie die Übung absolvieren, desto schwieriger wird sie.

Konzentration und Merkfähigkeit
Für diese Übung brauchen Sie eine Uhr sowie einen Text, den Sie noch nicht gelesen haben. Das kann zum Beispiel ein Zeitungsartikel, ein Buch oder eine Broschüre sein. Stoppen Sie nun während zwei Minuten die Zeit und versuchen Sie so viel Text wie möglich zu lesen. Anschliessend gilt es, den Text so wortgetreu wie möglich zu wiederholen. Richtig schwierig wird es, wenn Sie gleichzeitig versuchen zu zählen, wie oft ein bestimmtes Wort im Text vorkommt (z.B. «aber»). Diese Übung fördert Ihre Konzentration und Merkfähigkeit enorm.

Probieren Sie sie gleich aus!

Kommentar hinzufügen

Facebook

Buchtipp

Natürlich, sanft und wirksam weist dieser Ratgeber den ganzheitlichen Weg zu…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: 3-89993-618-3
0