Ernährung

Ünique bei Coop

Die eigenwilligen Kunstwerke der Natur

Die Natur bringt wahre Wunder hervor
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Fleckige Aprikosen, herzförmige Kartoffeln oder dreibeinige Rüebli: Bisher konnten Sie im Coop solch ungewöhnliche Formen und Ausgaben von Gemüse und Früchten nicht kaufen. Gemüse und Früchte, welche den optischen Ansprüchen nicht genügten, wurden aussortiert und sind Ihnen als Konsument und Konsumentin nicht in die Finger gekommen.

Im Jahr 2010 hat Coop mit den Schweizer Gemüseproduzenten eine Gemüseallianz gegründet. Das Ziel dieser Gemüseallianz ist es, die Herstellung der Nahrungsmittel auf die Nachfrage der Konsumenten möglichst genau abzustimmen. Da diese Nachfrage jedoch schwankend ist, und je nach Wetterbedingung mehr oder weniger Gemüse wächst oder das Gemüse übergross oder überklein wird, kommt Coop in diesen Fällen mit verschiedenen Aktionen entgegen und hat daraus die Ünique Linie gegründet.

Die Idee hinter Ünique ist, die Ernte um einen noch grösseren Teil zu nutzen und damit weniger Nahrungsmittel wegzuwerfen. Diesen Sommer hat Coop verhagelte Aprikosen als Ünique Produkte verkauft, welche ohne diese Linie nie in den Regalen gelandet wären.

Alle Früchte und Gemüse im Ünique Sortiment sind mit irgendeiner Besonderheit ausgezeichnet. Es handelt sich beispielsweise um übergrosse oder besonders kleine Ausgaben des jeweiligen Gemüses beziehungsweise Frucht. Wenn Sie als Konsumentin und Konsument Ünique Produkte kaufen, bekommen sie qualitativ einwandfreie und genauso geschmackvolle Lebensmittel, welche gleichzeitig vom Preis noch attraktiver sind als ihre uniformen Geschwister.

Von der Seite der Produzenten sind die Meinungen geteilt. Einige der Produzenten begrüssen die Ünique Linie, da sie sehr daran interessiert sind, möglichst viel von Ihrer Ernte verkaufen zu können. Auch Produkte, welche von den Launen der Natur gezeichnet sind. Andere Produzenten finden die Idee, die Ernte möglichst vollständig zu verwerten zwar gut, haben aber die bisherig Verwertung von nicht „perfekten“ Gemüse- und Fruchtsorten zu Bio-Gas und Futtermittel auch als wichtig empfunden. Zudem kommt durch die Ünique Linie ein neuer Arbeitsschritt auf die Lieferanten zu. Es muss jetzt nicht mehr nur verkaufbares von nicht verkaufbarem Gewächs unterschieden werden, sondern neu müssen auch noch die Ünique Produkte ausgelesen werden.

Die Grundidee, durch die Ünique Linie weniger wegwerfen zu müssen, ist ein wichtiger Ansatz. Coop geht mit diesem Schritt in eine umweltfreundlichere und nachhaltigere Zukunft. Was zu Hause bei Ihnen als Konsument und Konsumentin jedoch verwertet oder weggeworfen wird kann durch die Ünique Linie nicht beeinflusst werden. Diese Entscheidung liegt bei Ihnen.

Achten Sie beim nächsten Einkauf auf die Ünique Produkte. Es ist erstaunlich, was die Natur für individuelle Kunstwerke wachsen lässt.

Kommentare

Bild des Benutzers M. Brack

ünique Gemüse

Guten Abend

anscheinend gibt es dieses Gemüse (Rüebli und Kartoffeln) von ünique hier in Basel und Umgebung gar nicht mehr im Soprtiment. Also in Binningen gab es das gar nie und in Allschwil und Gelterkinden seit kurzem gar nicht mehr. Würde mich jetzt interessieren ob das überall nicht mehr erhältlich ist.
MFG M. Brack

Bild des Benutzers Manuk

ünique gemüse

Guten Abend

Seit letzem Jahr 2016 finde ich in unserer Coop Filiale in Dielsdorf leider auch keine Ünique Gemüseangebote mehr, was ich sehr schade finde denn die Angebote waren jeweils sehr gut und preiswert.

Mich würde interessieren ob es bald wieder von diesen tollen Gemüsesorten Angebote gibt? Ich bin jedenfalls hellbegeistern davon!

Bild des Benutzers Xavier

ünique gemüse

Mir scheint es, dass es immer weniger ünique Gemüse gibt, obwohl Coop wachsende Umsatzzahlen angibt. Wo geht das innovative Abendteuer hin?

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Sinnvoll oder nicht?
Heimische Gemüsesorten sind im Trend.…
Mangostane. Mango-was fragen Sie sich…
  •  
  • 1 von 68

Buchtipp

50 in der Praxis erprobte Rezepte, die sicher gelingen, ausgezeichnet schmecken…
Autor: Natalie Zumbrunn-Loosli, Sabine Ferreira-Haller
0