Matters unterwegs

Voller Erinnerungen - Opel Astra Sports Tourer

Esthers autofahrerischer Lebensweg wurde von Opel geprägt. Umso mehr freute sie sich auf den Opel Astra Sports Tourer. Nicht zu Unrecht.

Funktionale Maschine: Der Astra.
Kategorie:
Autor:
Beat Matter

 

Beats Männermeinung:

Als ich bei der freundlichen Empfangsdame beim Opel-Vertreter den Schlüssel für den Astra Kombi in Empfang nahm, lief ein weiterer Angestellter, vermutlich ein Verkäufer, an uns vorbei. Über den Astra Kombi werde nur Positives geschrieben, sagte er im Vorbeigehen. «Ist das Feststellung oder Aufforderung?», fragte ich ihn. Worauf er lächelte und wortlos weiter ging.

Etwas «vorbelastet» setzte ich mich also in den schwarzen, wenig marktschreierisch designten aber durchaus schön anzuschauenden Wagen. Auf den ersten Blick war eine ausgeprägte Funktionalität zu erkennen, wie sie einem bei Opel häufig begegnet. Auf Schnickschnack wird weitgehend verzichtet. Es wird gutes Vorwärtskommen, Raum und da und dort ein cleveres Feature geboten. Absolut brillant am Astra Kombi ist etwa die Art, wie die Rückbank umgelegt werden kann, um noch grössere Gegenstände zu transportieren, als sie schon im üblichen Kofferraum Platz finden: An den Seitenwänden im Kofferraum befindet sich dafür beidseitig ein Hebel. Betätigt man sie – zack – ist die Bank in Tempo Teufel und wie von Geisterhand versenkt. Eine wunderbare Lösung für ein Problem, das so mancher Hersteller schon weniger intelligent löste.

Auf dem bequemen, weil recht hart gepolsterten Fahrersitz fand ich mich in der Umgebung in «no time» zurecht. Im Astra herrscht kein Durcheinander an wirr platzierten Knöpfchen und Schaltern. Alles ist ungefähr dort, wo man es vermutet und alles ist ungefähr dort, wo es Sinn macht. Ein Auto also, an das man sich schnell gewöhnt.

 

"Betätigt man die Hebel – zack – ist die Rückbank in Tempo Teufel und wie von Geisterhand versenkt. Eine wunderbare Lösung für ein Problem, das so mancher Hersteller schon weniger intelligent löste."

 

Etwas längere Angewöhnungszeit verlangt, was ebenso wie die tolle Funktionalität Opel-typisch ist: Ein etwas ruppiger Motor mit einem Getriebe und einer Kupplung, die viel Feingefühl verlangt, will man seine Passagiere beim Schalten nicht übertrieben nicken lassen. Abgesehen davon, dass ich mir etwas mehr Leistung wünschte, als der 1,6 Liter Benziner liefern kann, war es dieses archaisch Ruppige, das in meiner Astra-Bilanz als einziges auf der Negativ-Seite in Erscheinung trat.

Ansonsten war mir der Wagen auf vielen beruflichen Wegen ein guter Gefährte. Sogar eine kurze, improvisierte Fahrstunde mit Esther verkraftete der Astra Kombi (oder ich) mit einer Toleranz, die nicht jedem inne ist. Weil sich der Astra nicht aufs Glatteis wagt, nicht mit wahnwitzigen, wenig ausgegorenen Details aufwartet, sondern mit bewährtem arbeitet – und das notabene in ein schönes Kleid verpackt –  darf ich an dieser Stelle dem Opel-Angestellten Folge Leisten, falls sein Ausspruch als Aufforderung gedacht war: «Über den Astra wird nur Positives geschrieben». Nicht zu Unrecht.

 

 

Opel Astra: Gute Qualität ohne überflüssigen Schnickschnack.

 

Esthers Frauenmeinung:

Auf unseren Opel Astra Testwagen war ich riesig gespannt. Meine Eltern hatten vor Jahren einen Opel Astra, jedoch nicht die Kombi-Ausgabe. Bevor Beat den Wagen abholen ging, fragte er mich etwas belächelnd, ob ich denn denk,e der Wagen hätte heute noch viel Ähnlichkeit mit dem uralten Modell meiner Eltern. Ein bisschen wohl schon, antwortete ich. Du wirst sehen, meinte Beat dann altklug.

Ich kann fast sagen, ich bin mit der Marke Opel ins Autofahren hineingewachsen. Auch mein Fahrlehrer fuhr dazumal einen Opel, jedoch einen Opel Corsa. Die Autoprüfung habe ich auf Anhieb geschafft. Somit ist diese Zeit verknüpft mit der Opel-Marke in positiver Erinnerung.

Nun, gut 10 Jahre nach meiner Fahrprüfung, bekam ich wieder Fahrstunden Dieses Mal von meinem Mann, da ich ihn darum gebeten hatte. Ich wollte von ihm ein paar Tricks und Kniffs für das Schalten und Kuppeln. Mir fiel es immer wieder schwer, mich nach zwei Wochen auf einen neuen handgeschalteten Testwagen einzulassen. Und obwohl ich es ungern zugebe: Automaten waren mir bisher tausend Mal lieber zum fahren. Das Schalten war für mich immer mit einem etwas höheren Stressfaktor verbunden. Dies wollte ich ändern. Lustigerweise stand mir hierfür der Opel Astra Kombi zur Seite. Der Wagen war geduldig mit mir und schliesslich hatte ich den Dreh raus.

 

"Die Kombiausgabe des Opel Astra hat eine gesunde Grösse für den Alltag einer vierköpfigen Familie. Beim Zuladen stiessen wir nie an Grenzen."

 

Obwohl ich meistens unauffällige Fahrzeuge wie silberne, schwarze oder graue bevorzuge, gefiel mir die Farbe Blau mettalic von unserem Testwagen sehr . Ehrlich. Auch sonst finde ich den Opel Astra hübsch anzuschauen. Umso erstaunter war ich, als meine Schwägerin meinte, diese Farbe sei hässlich. Sonst sind wir auf der gleichen Wellenlänge, doch hier scheinen wir einen sehr unterschiedlichen Geschmack zu haben.

Die Kombiausgabe des Opel Astra hat eine gesunde Grösse für den Alltag einer vierköpfigen Familie. Beim Zuladen stiessen wir nie an Grenzen. Auch der Sitzplatz hinten zwischen den Kindern kann gut für eine erwachsene Person gebraucht werden, wenigstens für kurze Strecken.

Nachdem wir den Testwagen wieder retournierten, fragte mich Beat nochmals: „Hat Dich der Opel Astra an den Wagen Deiner Eltern erinnert?“ Ehrlicherweise antworte ich mit Nein. Und dieses mich nicht mehr daran Erinnern meine ich überaus positiv. Der Opel Astra ist mit der Zeit gegangen und hat sich gemacht. Er ist viel komfortabler, moderner und attraktiver geworden. Nur empfehlen kann man ihn noch genauso wie früher.

Beat und Esther Matter

Mitarbeit: Janick und Lionel

 

 

Infos: Technische Daten, Preise und weitere Fotografien unter: www.opel.ch

 

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Der genau Ort und Zeitpunkt eines…
Wer schon einmal für längere Zeit mit…
  •  
  • 1 von 9

Buchtipp

Allmen, eleganter Gentleman, Lebemann, Kunstsammler und charmanter Hochstapler…
Autor: Suter, Martin
0