Gesundheit

Was ist Scharlach?

Und was müssen Sie beachten?

Lieber vollständig auskurieren
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Scharlach tritt am häufigsten in Vor- und Schulalter bei Kindern auf. Scharlach ist zwar eine typische Kinderkrankheit, kann aber in jedem Alter ausbrechen.
Ausgelöst wird die Erkrankung durch Streptokokken, Bakterien die eine Mandelentzündung und andere Infektionen im Nasenraum verursachen können. Übertragen werden die Bakterien durch Tröpfchen beim Husten, Niesen oder Schnupfen.
Die Inkubationszeit, also der Zeitraum von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit beträgt ein bis vier Tage.

 

Welche Beschwerden können sich zeigen?

  • Hohes Fieber
  • Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, geschwollene Lymphknoten am Hals
  • Husten
  • Kopfschmerzen, Gliederschmerzen
  • Zuerst ist die Zunge weisslich, mit der Zeit himbeerrot. Die Himbeerzunge ist ein typisches Merkmal für Scharlach.
  • Hautausschlag

 

Wie wird Scharlach festgestellt?
Ihr Hausarzt kann mittels der Symptome bereits eine Scharlacherkrankung feststellen. Gesichert wird die Diagnose dann mittels Labornachweis der Bakterien.

 

Therapie bei Scharlach
Die Bakterien müssen mittels zehntätiger Antibiotikakur eliminiert werden. 24 Stunden nach Therapiebeginn ist Ihr Kind nicht mehr ansteckend. Wenn es sich ausreichend fit fühlt, kann es wieder in den Kindergarten oder in die Schule gehen.

Achten Sie darauf, dass Ihr Kind in dieser Zeit

  • ausreichend schläft 
  • Anstrengung vermeidet
  • täglich 2 – 3 Liter Flüssigkeit trinkt
  • setzen Sie bei Bedarf schmerzlindernde Lutschtabletten gegen Halsschmerzen ein geben Sie Kamillentee zum gurgeln
  • senken Sie Fieber mit Essigsocken

 

Mögliche Spätfolgen
Werden die Bakterien nicht vollständig eliminiert, können Folgeerkrankungen auftreten. Dies können Erbrecken, Durchfälle, Kreislaufversagen, Herzmuskelentzündung, Hirnhautentzündung oder Nasennebenhöhlenentzündungen sein. Schwere Folgen können Gelenk-, Herzklappen- oder Nierenentzündungen sein.

 

Wie können Sie vorbeugen?
Eine Impfung bei Scharlach gibt es nicht.
Infizierte Personen müssen während der Ansteckungszeit isoliert werden, damit sich die Bakterien nicht ausbreiten können.

Auch wenn ein Kind Scharlach schon gehabt hat, kann es sich dennoch mit Untergruppen der Krankheit neu infizieren. Seien Sie also stets wachsam, wenn im Umfeld Ihres Kindes diese Krankheit grassiert.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Lästige Beschwerden wie ständiger…
Die Geburt ist für viele Frauen eines…
  •  
  • 1 von 58

Buchtipp

Täglich werden in Deutschland rund 10.000 Menschen mit dem Verdacht auf einen…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: 978-3-89993-744-2
0