Gesundheit

Akupressur – allgemeines Wohlbefinden

Für alle die Angst vor Nadeln haben oder lieber nicht gestochen werden.

Druck gegen den Schmerz
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Wenn uns etwas schmerzt, fassen wir instinktiv an die schmerzende Stelle. In der Traditionellen Chinesischen Medizin werden Punkte behandelt, die weit weg vom eigentlich schmerzenden Körperteil liegen. Die behandelten Punkte liegen verteilt auf 20 Leitbahnen – den Meridianen. In ihnen fliesst die Lebensenergie „Qi“. Werden die Punkte massiert, können blockierte Bahnen und Verbindungen zwischen den verschiedenen Organen und Gefässen wieder hergestellt werden.

Sie können sich aber auch selber etwas Gutes tun, mit einer Eigen-Akupressur. Für die richtige Wirkung ist es wichtig zu wissen, wo genau die entsprechenden Punkte liegen und wie man sie drücken, massieren oder reiben kann. Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie den richtigen Punkt getroffen haben, massieren Sie die Stelle, die unter Druck etwas weh tut – meist liegen Sie damit richtig.

Bedenken Sie, dass die Akupressur nicht hilft, wenn Organe, Muskeln oder Knochen geschädigt sind. Diese Erkrankungen sollten Sie von einem Arzt genauer untersuchen lassen. Achtung: Schwangere dürfen sich nur in Absprache mit ihrem Arzt massieren lassen.

Akuter Stress und Schlafprobleme:

  • Handrücken: Legen Sie den Daumen der rechten Hand auf die weiche Stelle zwischen dem Daumen und dem Zeigefinger der anderen Hand. 10 Sekunden drücken, 2 Sekunden lösen. Diesen Rhythmus 5-6 Mal wiederholen und dann die Seiten wechseln.
  • Kopf: Denken Sie sich eine Verbindungslinie über Ihren Schädel von einem Ohr zum anderen. Von der Mitte aus gehen Sie zwei Finger breit nach hinten. Dort können Sie eine kleine Vertiefung spüren, die Sie für 5 Minuten in Richtung Stirn massieren.

Besser Einschlafen:

  • Stirn: Punkt zwischen den Augenbrauen mit dem rechten Mittelfinger mindestens fünf Minuten lang, sanft nach unten massieren.
  • Fingerkuppen: Drücken Sie mit dem Daumen der einen Hand leicht auf die vier Fingerkuppen der anderen Hand. Danach die Seite wechseln.

Kopfschmerzen:

  • Schmerzende Stelle mit den Fingerkuppen stark drücken und massieren.
  • Ohrläppchen zwischen Daumen und Zeigefinger nehmen und zusammendrücken.

Bei Migräne:

  • Nehmen Sie das weiche Gewebe zwischen Daumen und Zeigefinger zwischen den Daumen und den Zeigefinger der anderen Hand. Schieben Sie Ihre Finger weiter Richtung Handgelenk, bis zum Punkt an dem die beiden Knochen zusammenlaufen. Drücken Sie diesen Punkt einige Sekunden.

Fit aus einem Leistungstief:

  • Mittelfinger: Am Nagelbett auf der Seite, die dem Zeigefinger zugewandt ist befindet sich dieser Akupressurpunkt. Drücken Sie mit dem Daumen der einen Hand auf den Punkt an der anderen Hand fünfmal hintereinander. Danach Seite wechseln.
  • Ellenbogen: Mit dem Daumen der einen Hand die Innenseite des Ellenbogens der anderen Seite sanft massieren. Nach 30 Sekunden die Seite wechseln.

Probieren Sie’s aus… Kennen Sie weitere, wirksame Griffe, dann schreiben Sie uns doch.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Buchtipp

Ein erhöhter Cholesterinspiegel gilt als Mitverursacher von Gefässerkrankungen…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: 978-3-89993-886-9
0