Saubers unterwegs

Der Unzimperliche - Honda CR-V

Der Honda CR-V ist ein SUV, mit welchem man sich das Verlassen der Strasse durchaus vorstellen kann. Welche Qualitäten der Wagen sonst noch aufweist, testet Familie Sauber.

Simpel und tiptop ausgestattet: Der CR-V
Kategorie:
Autor:
Beat Sauber

 

Beats Männermeinung:

Adrian Amstutz, immer mal wieder als Hardliner benannt und nun zum Präsident der SVP-Bundeshausfraktion gewählt, fährt einen Honda CR-V-Diesel. Das muss man nicht wissen, aber er hat es mir berichtet, als ich ihn vor einiger Zeit im Bundeshaus zum Interview traf. Weshalb ich das erzähle? Einerseits kann es nicht schaden, in diesen Zeilen auch mal etwas «Namedropping» zu betreiben. Andererseits: Man darf von Amstutz und dessen Standpunkt halten was man will, doch seine Haltung, was die Autowahl betrifft, ist so schlecht nicht.

Der CR-V, wir testeten die Dieselversion (2,2 Liter, 150 PS), ist keiner dieser abgehobenen, geleckten SUVs, mit denen sich dann doch niemand zu einer Fahrt abseits der Strasse getraut. Er ist vielmehr ein überschaubarer, tiptop ausgestatteter, vernünftig motorisierter und simpel bedienbarerer Wagen, dem es rein gar nichts ausmacht, wenn das Schottersträsschen ein paar tiefe Schlaglöcher aufweist.

A propos simple Bedienbarkeit: Die Beurteilung hierzu wird sich wohl nicht mit jener meiner Herzdame Esther decken. Direkt, nachdem sie den Wagen beim Händler abholte, machte sie einen Zwischenhalt beim Einkaufszentrum. Plötzlich klingelte mein Handy. Esther war dran, etwas verzweifelt. «Ich kann die Handbremse nicht mehr lösen», sagte sie mir. «Und wie soll ich dir da helfen können?», frage ich. Esther beendete etwas verärgert das Telefonat. Nach einer ganzen Weile fuhr sie schliesslich vor und klärte mich haarklein über die Bedienung der Handbremse auf. Sie hat in der Bedienanleitung die Lösung gefunden. «Hast du gewusst, dass das Ding Feststellbremse heisst?», fragte sie triumphierend. «Hmm?»

 

"Man brauchte sich während der Fahrt nie den Kopf über irgendetwas zu zerbrechen, sondern konnte einfach nur fahren, fahren, fahren."

 

Abgesehen von der Handbremse, die zwar aussieht, wie ein Schubhebel im Flugzeug, allerdings genau gleich bedient wird, wie jede andere Handbremse, äh, Feststellbremse, war der CR-V gänzlich frei von komplexen Bedienelementen. Man brauchte sich während der Fahrt nie den Kopf über irgendetwas zu zerbrechen, sondern konnte einfach nur fahren, fahren, fahren. Das machte Spass, auch weil der Dieselmotor anstandslos seinen Dienst tat.

Durch seinen «Okay»-Stauraum und den Offroad-orientierten Aufbau war der CR-V der ideale Begleiter für ein Wochenende in den Bündner Bergen. Alles fand seinen Platz, auf der Rückbank konnten Esther und ich abwechseln und bequem zwischen den beiden Kindersitzen «höckle», um die Kinder zu unterhalten. Nicht wirklich bequem war jedoch der Fahrersitz. Keinerlei Form und Seitenhalt führten nach über zwei Stunden Fahrt zu einigen Verspannungen.

Ganz entspannt konnten wir auch bleiben, als wir nach der Testphase den Tank wieder füllen mussten. Mit durchschnittlich 6,5 Liter pro 100 Kilometer sind wir weit gefahren fürs Geld. Kein Grund also, deswegen die Notbremse zu ziehen. Oder wie heisst die korrekt?

 

 

Esthers Frauenmeinung:

Ja, die gute Feststellbremse. Ich werde wegen dieses Erlebnisses nie mehr vergessen, wie die Handbremse bei unseren Deutschen Nachbarn heisst. Dank dieser konnte ich das Klischee, Frauen seien weniger autoversiert als Männer, einmal mehr bestätigen. Zum Glück bin ich nur dunkelblond!

Glücklicherweise war dies auch das einzige Malheur mit dem CR-V. Ansonsten kam ich prima zurecht mit diesem Wagen. Es machte Spass mit dem CR-V unterwegs zu sein. So richtig in Schwung kam der Testwagen bei unserem verlängerten Weekend in Waltensburg. Das Gepäck liess sich mit Leichtigkeit verstauen und auch den Berg zu erklimmen bereitete dem Fahrzeug keine Schwierigkeiten. Das Fahrgefühl war dabei super. Der Komfort auf dem Fahrersitz dafür etwas mangelhaft. Irgendwie war die Position des Sitzes und Lenkrades nicht ideal und es kam schon schnell zu Verspannungen in meinem Rücken.

Geschätzt habe ich jedoch den Sitzkomfort auf dem Rücksitz zwischen den beiden Kinder. Noch selten hatte ich so viel Platz für mich und konnte bequem die Kinder unterhalten, wenn Beat am Steuer war.

Ich höre gerne Musik beim Fahren, wenn keine CDs zur Hand sind, gerne auch Radio. Im CRV einen Sender zu finden war schwierig. Hatte man einen gefunden, so rauschte es zwischendurch trotzdem noch im Hintergrund.

 

"Noch selten hatte ich so viel Platz für mich und konnte bequem die Kinder unterhalten, wenn Beat am Steuer war."

 

Die Gurte, welche seltsam arretierten, kaum hat man sie umgelegt, hatten Vor- und Nachteile. Die Montage der Kindersitze wurde dadurch etwas kniffliger. Doch Beat schaffte es. Und schliesslich waren die Sitze umso straffer fixiert.

Wir fuhren viel mit dem CR-V und ich fuhr gern damit. Auch der CR-V schien gern mit uns unterwegs zu sein, denn er nahm uns die vielen Fahrkilometer nicht übel. Im Gegenteil. Der Verbrauch war gering und die Rechnung für den Diesel entsprechend niedrig.

 

Detaillierte Informationen zum Honda CR-V finden sich hier.

 

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Honda preist seinen New Jazz Hybrid als…
Der Honda Accord Type S Tourer ist ein…
Der Honda Insight verbindet einen…