Essen und Kochen

Maniok

Die Knolle, die auch in der Schweizer Küche ihren Platz findet

Die Maniokknolle trägt eine bräunliche Farbe und eine raue harte Schale
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Neben Maniok trägt diese vielfältige Knolle auch andere Namen wie Yuca, Mandioca oder Cassava. Bisher ist dieses Lebensmittel vor allem in der lateinamerikanischen und in der afrikanischen Küche bekannt. Wissenschaftler sind sich nach wie vor nicht einig, wo der Ursprung des Manioks liegt, vermutet wird er in der Amazonasregion von Peru oder Brasilien.

 

Der Maniok gilt als eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel und versorgt rund eine Milliarde Menschen mit bis zu einem Drittel der benötigten Kalorien. In Europa ist die Knolle hingegen nur wenig bekannt.

 

Aussehen und Verarbeitung
Die Maniokknolle trägt eine bräunliche Farbe und eine raue harte Schale. Bei der Verwendung der Knolle in der Küche, gilt es als ersten Schritt, diese ordentlich zu schälen. Dies ist aufgrund ihrer harten Rinde gar nicht so einfach. Ein üblicher Sparschäler reicht dazu nicht. Am besten verwenden Sie ein grosses Messer, um die Schale vom weissen Fleisch zu trennen. Der rohe Maniok enthält Blausäure. Deshalb muss er immer zuerst in Salzwasser gekocht werden. So wird das Gift neutralisiert und der Maniok kann unbedenklich gegessen werden. Den fasrigen Mittelstrang im Innern des Manioks entfernen Sie idealerweise erst, nachdem Sie die Knolle gekocht haben.

 

Verwendung
Die Maniokknolle gilt als sättigende Beilage und wird gemäss der Lebensmittelpyramide den Kohlenhydraten zugeordnet. Sie weist ein marroniähnliches Aroma auf und kann in gekochter Form beispielsweise wie Salzkartoffeln als Beilage serviert werden.

Kennen Sie die tropische Knolle bereits? Falls nicht, testen Sie sie doch einmal.

 

Grundrezept (für 4 Personen)

Zutaten:

  • 1kg Maniok
  • Salzwasser
  • 1 TL Salz

 

Zubereitung:

  • Schneiden Sie mit einem grossen Messer die beiden Enden ab und zerkleinern Sie die Knolle in rund 4 Stücke.
  • Waschen Sie die Stücke und legen Sie sie für einige Minuten in Salzwasser ein.
  • Schütten Sie das Salzwasser ab und legen Sie sie in einen Kochtopf mit frischem Wasser. Sobald das Wasser kocht, fügen Sie das Salz hinzu. Nach zirka 15 bis 20 Minuten ist der Maniok weichgekocht. Kontrollieren Sie mit einer Gabel, ob die Stücke weich sind.
  • Das Wasser abschütten und den Mittelstrang mit einer Gabel entfernen.
  • Die gekochten Maniokstücke können Sie als Beilage zu Fleisch oder Gemüse servieren.

 

Einen guten Appetit!

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Einfach, schnell, laktosefrei
Rezeptidee, geeignet bei…
Rezept für eine glutenfreie Variante
  •  
  • 1 von 67

Buchtipp

Ob zum Kaffee, als Dessert nach einem feinen Essen, zum Kindergeburtstag oder…
Autor: Oliver Brachat
0