Ernährung

Omega-3-Fettsäuren oder Omega-6-Fettsäuren

Was bewirken sie in meinem Körper?

Gute Fette für die Gesundheit
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Wirkungen der Omega-3-Fettsäuren
Fette aus Ihrer Nahrung bestehen aus zwei Teilen: Glyzerin und Fettsäuren. Es gibt unterschiedliche Fettsäuren. Zwei davon sind Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Sie kommen in Seefischen und Pflanzen vor. Sie sind essenzielle Substanzen, die Ihr Körper nicht selbst aufbauen kann. Er benötigt diese beiden Stoffe, um das Risiko für verschiedene Krankheiten zu verringern. Omega-3-Fettsäuren reduzieren Risiken für Ihr Herz.Sie lassen Ihr Blut besser fliessen und die Gefässe stärker werden. Somit vermindern sie Ihren Blutdruck, verbessern Ihre Blutfette und Ihr Abwehrsystem. Sie beeinflussen Ihr Gehirn und Ihre Augen positiv. Das ideale Verhältnis von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren beträgt 5:1. Damit können die Omega-3-Fettsäuren ihre vielfältigen Wirkungen optimal entfalten. So werden Omega-3-Fettsäuren von ihrem Gegenspieler Omega-6-Fettsäuren nicht gebremst. In unserer Schweizerischen Durchschnitts-Ernährung liegt das Verhältnis zwischen 10:1 und 20:1. Deshalb steigen Sie von zu viel Omega-6- auf mehr Omega-3-Fettsäuren um.

Also, mehr Omega-3-Fettsäuren zu sich nehmen – Wie geht das?
Gewisse Öle, Nüsse, Samen und Fische sind die besten Quellen für Omega-3-Fettsäuren.

  • Tauschen Sie für die kalte Küche das klassische Sonnenblumenöl gegen das moderne Rapsöl ein.
  • Verwenden Sie für die heisse Küche Olivenöl.
  • Sie können zur Abwechslung Walnussöl ebenfalls nehmen.
  • Geniessen Sie frisches Leinöl innerhalb einer Woche, bevor es bitter und ranzig wird.
  • Streuen Sie Leinsamen über den Salat oder in das Birchermüesli.
  • Geben Sie gehackte Baumnüsse in das Müesli, Joghurt oder Quark oder in den Salat, zum Beispiel in den schmackhaften Waldorf-Salat.
  • Knabbern Sie täglich eine Portion Walnüsse. Eine Portion entspricht 20-30 g.
  • Kochen Sie anstelle von Fleisch, Wurst, Käse 1-3 Mal pro Woche fettreiche Meeresfische und Schalentiere wie zum Beispiel Lachs, Sardellen, Sardine, Makrele, Hering oder Regenbogen-Forelle. Die besten Zubereitungsarten sind Kochen, Pochieren, Backen oder Dünsten.
  • Geniessen Sie Alpkäse. Essen Sie davon eine Portion Fondue, sprich 150 Gramm, erhält Ihr Körper gleich viel Omega-3-Fettsäuren wie aus einer Fisch-Mahlzeit.
  • Bevorzugen Sie Berg- und Alpmilch statt Talmilch.

Ich oder mein Kind mag Fische nicht so…
In einem separaten bald erscheinenden Artikel finden Sie leckere Rezeptideen mit Fischen, welche Ihnen und Ihrem Kind garantiert schmecken. Probieren Sie es aus.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Zurzeit in aller Munde
Bittermandeln – giftig für Kinder
Ein Frühlingsgericht aus den Alpen
  •  
  • 1 von 36

Buchtipp

Welche Vitamine und wie viel davon benötigt man? Wozu braucht man sie? Wie…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: 978-3-7888-0831-0
0