Essen & Kochen

Rapsöl

Weshalb Rapsöl in Ihre Küche gehören sollte

Fett - ein wertvoller Nährstoff
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Rapsöl liefert Ihnen ein ausgezeichnetes Fettsäuren-Verhältnis und Vitamin E. Das eine Rapsöl können Sie für Salate verwenden, das andere können Sie hoch erhitzen. Beide Sorten stammen aus der Schweiz und Sie erhalten sie in allen grösseren Supermärkten.

Das Fett, welches wir über die Nahrung zu uns nehmen, besteht meistens aus drei Fettsäuren. Eine Fettsäure ist wie eine Kette aufgebaut. Sie besteht aus mehreren Kohlenstoff-Atomen (C-Atome). Der Unterschied besteht in der Anzahl der C-Atome und ob sie einfach oder doppelt miteinander verbunden sind. Wenn eine Fettsäure aus C-Atomen besteht, die alle nur einfach miteinander verbunden sind, handelt es sich um eine „gesättigte“ Fettsäure. Sind mindestens zwei C-Atome durch eine Doppel-Bindung miteinander verknüpft, ist es eine „ungesättigte“ Fettsäure. Laut Empfehlungen, sollte ein Drittel des Fetts, das wir täglich essen, aus ungesättigten Fettsäuren bestehen. Rapsöl besteht fast zu 30% aus ungesättigten Fettsäuren.

Fettsäuren liefern uns Energie, schützen unsere Organe und stabilisieren unsere Zellmembranen. Wenn wir unserem Körper genügend Bausteine liefern, kann er fast alle Fettsäuren, die er braucht, selber aufbauen. Er kann jedoch weder die Linolsäure noch die α-Linolensäure selber herstellen. Die Linolsäure gehört zu den Omega-6-Fettsäuren und hat zwei Doppelbindungen. Die α-Linolensäure gehört zu den Omega-3-Fettsäuren und hat drei Doppelbindungen. Es ist wichtig, dem Körper diese zwei Fettsäuren im richtigen Verhältnis über unser Essen zuzuführen. Im Rapsöl kommt diesesFettsäuren-Verhältnis unserem Bedarf am nächsten.

Wenn Fettsäuren mit Doppelbindungen erhitzt werden, gehen etliche Doppelbindungen kaputt. Das hat negative Auswirkungen auf den Geschmack und den Gesundheitswert des Öls. Deshalb wurde vor einigen Jahren eine spezielle Rapssorte entwickelt. Sie enthält weniger mehrfach-ungesättigte α-Linolensäure und mehr Ölsäure. Die Sorte ist „High Oelic“ und „Low Linolenic“ und wird deshalb HOLL-Rapsöl genannt. Ölsäure hat nur eine Doppelbindung und ist stabiler als α-Linolensäure. HOLL-Rapsöl eignet sich deshalb bestens zum Anbraten und Frittieren.

Nebst all diesen Vorteilen ist Rapsöl ebenfalls ein guter Vitamin E-Lieferant. Vitamin E schützt den Organismus vor gesundheitsschädlichen Oxidationen. Bei einer Oxidation werden kleine Teilchen frei, die unsere Körperzellen beschädigen können. Bereits im Öl hat Vitamin E eine antioxidative Wirkung.Weil das Vitamin bei der Herstellung von raffiniertem Öl teilweise verloren geht, verwenden Sie für Salate am besten Rapsöl.

Um Ihrem Körper ein gutes Fettsäureverhältnis, essentielle Fettsäuren und Vitamin E zu liefern, lohnt es sich, immer zwei Flaschen Rapsöl in der Küche zu haben. Ein normales Rapsöl für die kalte Küche und ein HOLL-Rapsöl zum Anbraten und Frittieren.

Versuchen Sie es doch mal aus.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

  •  
  • 1 von 19

Buchtipp

Mit 40 fühlt sich noch keiner wirklich alt. Und doch: Die Prozesse im Körper…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: 978-3-89993-523-3
0