Gesundheit

Raus aus der Winterdepression

Die Tage sind kurz, das Wetter trüb und es wird früh dunkel – das nasskalte Wetter und der Lichtmangel im Winter schlagen vielen Menschen aufs Gemüt. Wie Sie depressive Verstimmungen in der dunklen Jahreszeit bekämpfen und vorbeugen können, erfahren Sie hier.

Winterdepression - Sonne tanken!
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
SWICA

Wer sich während der Wintermonate oft lustlos, schlapp und niedergeschlagen fühlt und im Frühling wieder Bäume ausreissen könnte, leidet womöglich unter einer saisonal abhängigen Depression (SAD) oder unter einer sogenannten Winterdepression.

Zu wenig Sonne
Ursache dieser depressiven Verstimmungen im Winter ist meist der Mangel an Sonnenlicht. Das an kurzen Tagen fehlende Licht verstärkt im Körper die Ausschüttung des Schlaf-Hormons Melatonin und führt zu einem Vitamin-D-Mangel. Beide Faktoren können den Hormonhaushalt aus dem Gleichgewicht bringen und zu Verstimmungen führen. In vielen Fällen lassen sich leichte Winterdepressionen aber mit einigen einfachen Tipps bekämpfen oder verhindern:
 

  • Das wirksamste Heilmittel ist naheliegend: Helligkeit. Halten Sie sich täglich mindestens eine halbe Stunde im Freien auf. Denn selbst bei schlechtem Wetter ist die Lichteinstrahlung draussen deutlich höher als in geschlossenen Räumen.
  • Ist es Ihnen nicht möglich, genügend Tageslicht zu tanken, können Sie Ihren Vitamin-D-Spiegel vorübergehend durch die Einnahme von Vitamin-D-Präparaten ins Gleichgewicht bringen.
  • Ernähren Sie sich gesund. Viel frisches Obst und Gemüse wirken sich positiv auf den Stoffwechsel aus.
  • Treiben Sie regelmässig Sport, wenn möglich morgens und in freier Natur. Die dabei ausgeschütteten Endorphine sorgen für gute Laune.
  • Dauern die depressiven Verstimmungen mehrere Wochen an, können weiterführende Massnahmen wie eine Lichttherapie oder die Einnahme von Johanniskraut sinnvoll sein. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt oder Apotheker über die Möglichkeiten beraten.


Depressionen ernst nehmen
Schwere Depressionen können ernstzunehmende Folgen haben und sollten nicht unterschätzt werden. Hält Ihre Verstimmung trotz der genannten Massnahmen weiter an oder verschlechtert sich, sollten Sie die Hilfe eines Arztes oder Psychotherapeuten in Anspruch nehmen.

Bei weiteren Fragen rund um Ihre Gesundheit stehen Ihnen die Ärzte und das medizinische Personal von sante24 kostenlos mit fachkundigem Rat zur Verfügung; während 365 Tagen im Jahr, rund um die Uhr, weltweit. Tel. +41 (0)44 404 86 86

Weitere Informationen zum Thema Depression finden Sie hier.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Ähnlich den Temperaturen sinkt im…
Die Geburt ist für viele Frauen eines…
Die Johanniskraut Pflanze mit ihren…
  •  
  • 1 von 4

Buchtipp

Demenz kann man auf natürliche Weise vorbeugen und das Leben mit der Krankheit…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: 978-3-89993-624-7
0