Essen & KochenDas gibt dem Menü richtig Pfiff

Bunte Pfeffersorten

Das gibt dem Menü richtig Pfiff

Feurig scharf bis peppig süss
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Pfeffer ist wohl eines der Standartgewürze einer jeden Küche. Für den feinen Geschmack, die peppige Würze oder als Dekoration ist der Pfeffer in all seiner Hülle und Fülle geeignet. In den Lebensmittelgeschäften finden Sie ganze Pfefferkörner zum Mahlen, bereits gemahlenen Pfeffer, eingelegte Pfefferkörner und viele Produkte mehr.
Aber wo liegt der Unterschied bei den bunten Körnern? Wir verraten es Ihnen.

 

Die Pfeffersorten

  • Grüner Pfeffer
    Diese milde Pfeffersorte wird schon früh geerntet. Die Körner werden unter heissen Temperaturen rasch getrocknet. So wird der Fermentationsprozess verhindert und die Körner behalten ihre schöne grüne Farbe.
    Der grüne Pfeffer passt gut zu Geflügel- und Fischgerichten.
  • Schwarzer Pfeffer
    Der wohl bekannteste Pfeffer, ist der schwarze. Hierfür werden grüne Pfefferkörner kurz vor der Reifung geerntet und auf Haufen gelagert. Die so einsetzende Fermentation färbt die Körner schwarz. Die Körner werden danach in die Sonne gelegt, um zu trocknen. Durch die fortgeschrittene Reifung und die Trocknung hat diese Pfeffersorte einen intensiven, scharfen Geschmack.
    Der schwarze Pfeffer passt gut zu Käse- und feurigen Fleischgerichten.
  • Weisser Pfeffer
    Hier werden die reifen, roten Pfefferkörner geerntet und für mehrere Tage gewässert. Nach diesem Vorgang werden die rote Haut und das Fruchtfleisch von den Körnern abgelöst und die übrigen, weissen Kerne werden in der Sonne getrocknet. Diese Pfeffersorte hat ein starkes Aroma und ist noch schärfer als die schwarzen Körner.
    Weisser Pfeffer eignet sich für alle Gerichte, denen Sie so richtig Pepp verleihen möchten.
  • Roter Pfeffer
    Die vollreifen Pfefferkörner werden rot geerntet. Unter einer Vakuumerhitzung wird ihnen die Feuchtigkeit entzogen, damit sie nicht fermentieren und sie ihre schöne Farbe behalten.
    Der rote Pfeffer bringt eine leichte Süsse mit und eignet sich deshalb auch gut für rassige Süssspeisen.

 

Camembert mit Honig und rotem Pfeffer (für 4 Personen)
Heizen Sie Ihren Backofen auf 180 Grad vor.
Schneiden Sie 500g Camembert in vier Stücke. Legen Sie die Stücke in eine ofenfeste Form. Beträufeln Sie den Käse mit 2 EL Honig. Streuen Sie 2 EL roten, gemahlenen Pfeffer darüber. Backen Sie den Camembert für 6 Minuten im Ofen.

Gefunden bei chefkoch.de

 

Geniessen Sie auch mal scharf.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Sprossen in der Küche
Grünes Bananenmehl - ein neues…
Olive – die Verehrte
  •  
  • 1 von 31

Buchtipp

Cook it, die trendigen kleinen Kochbücher liefern internationale Rezepte zu den…
Autor: Dorling Kindersley
0