Essen und Kochen

Nahrungsmittel aus aller Welt – Teil 1

Tahini – damit schmeckt Ihr Gericht wie aus 1001 Nacht

Tahini - orientalische Küche für zu Hause
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Tahini oder Tahina ist eine orientalische Sesampaste aus der arabischen Küche. Es handelt sich dabei um eine bittere Paste aus feingemahlenen Sesamkörnern. Die cremige Paste ist eine wichtige Grundzutat für das beliebte Kichererbsenmus Hummus und die arabische Auberginencreme Baba Ganoush. Tahini gehört zudem auch zu klassischen Falafeln und wird für die Zubereitung der orientalischen Süssspeise Halva verwendet. Die Paste besteht entweder aus geschälten oder aus ungeschälten Sesamkörnern, wobei die ungeschälte Variante eine dunklerer Farbe und einen etwas bittereren Geschmack hat. Diese Variante enthält dafür mehr Vitamine und Nahrungsfasern.

 

Vitamine und Nährstoffe in Tahini

Vorwegzunehmen ist, dass die Paste mit rund 600 Kalorien pro 100 Gramm nicht zu den energiearmen Nahrungsmitteln gehört. Die Paste besteht zu zirka 50 Prozent aus Fett. Da es sich bei der Paste aber nur um eine Zutat von Vielen handelt, variiert der Energiegehalt des Essens je nach Menge der Paste und Kaloriengehalt der anderen Zutaten.

Die Sesampaste steckt voller Vitamine und Mineralstoffe. Auffällig ist der hohe Gehalt an Kalzium mit über 400mg pro 100g Paste. Der Tagesbedarf einer erwachsenen Person beträgt 1000mg Kalzium. Auch das Eisen ist mit 9mg pro 100g gut vertreten. Als Vergleich: Die tägliche Zufuhrsempfehlung an Eisen beträgt bei Männer 10mg und bei menstruierenden Frauen 15mg. Auch die Vitamine B1 und B2 sind von ihrer Menge her gut vertreten (1,3 mg und 0.5 mg pro 100g). Aufgrund dieser Nährstoffe ist Tahini bei Vegetariern und Veganern sehr beliebt.

 

Tahini selber herstellen

Wie bereits beschrieben kann die Paste mit geschälten oder ungeschälten Sesamkörnern hergestellt werden, je nachdem ob Sie es milder oder kräftiger mögen. Natürlich können die Körner auch gemischt werden.

Rösten Sie 300g Sesamkörner bei niedriger Hitze und unter ständigem Rühren in einer Pfanne ohne Fett an bis sie goldbraun sind.

Lassen Sie den Sesam abkühlen und geben Sie diesen anschliessend in einen Pürierbecher. Geben Sie 70ml Sesam- oder ein anderes Pflanzenöl dazu. Sesamöl intensiviert den Geschmack, mit einem neutralen Pflanzenöl wird Tahina milder. Pürieren Sie alles so lange, bis eine cremige Konsistenz erreicht ist.

Geben Sie die Paste in ein ausgekochtes Einweckglas. Giessen Sie etwas Öl, damit es nicht beginnt zu schimmeln. Bewahren Sie die Paste im Kühlschrank auf, so ist sie zirka zwei Monate haltbar.

 

Gefunden auf miomente.de 

 

Damit Sie Ihre Tahini-Paste gleich verwenden können, finden Sie hier ein Rezept für Hummus.

 

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Eintauchen in 1001 Nacht.

Kommentar hinzufügen

You must have Javascript enabled to use this form.

Facebook

Verwandte Artikel

Grillrezepte für kleine Geniesser
Solothurn – Mitten im Herzen der…
Aargau – die Rüeblitorte lässt grüssen
  •  
  • 1 von 22

Buchtipp

Ob zum Kaffee, als Dessert nach einem feinen Essen, zum Kindergeburtstag oder…
Autor: Oliver Brachat
0