Essen & Kochen

Kürbisfleisch verarbeiten

Was Sie aus Resten vom Halloween-Kürbis herstellen können

Gluschtiges aus den Halloween-Resten
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Der ausgehöhlte Kürbis ist eine tolle Dekoration, die vor allem Kindern Freude bereitet. Doch nach dem Schnitzen und Aushöhlen bleibt eine ganze Menge Kürbisfleisch ungenutzt übrig. Haben Sie sich auch schon gefragt, was Sie damit anstellen könnten? Hier ein paar Ideen:

 

Kürbispüree
Das Kürbisfleisch auf ein mit Backpapier belegtes Blech verteilen und bei 180°C Umluft im Ofen für zirka 20-30 Minuten garen. Sobald der Kürbis weich ist, mit dem Mixstab pürieren und dabei Wasser beigeben. Wenn das Püree Ihre gewünschte Konsistenz erreicht hat, füllen Sie es in sterile Gläser ab und verschliessen diese gut. Die Gläser für 5 Minuten auf den Kopf stellen. Es sollte ein Unterdruck entstehen, sodass sich der Deckel leicht nach innen wölbt. Das Püree ist im Kühlschrank bis zu 4 Monaten haltbar.

 

Kürbis-Getränk
Das Kürbispüree eignet sich perfekt für Trendgetränke wie Pumpkin Latte oder PumpkinChai Latte.
Geben Sie hierfür 1 EL des Pürees zu der aufzuschäumenden Milch bei und bestreuen Sie Ihr Getränk zum Schluss noch mit einer Prise Zimt.

 

Kürbis-Snack
Das Püree können Sie auch als Brotaufstrich zum Frühstück oder Zvieri reichen.

 

Kürbis-Teigwaren
Verwenden Sie das Püree in einer cremigen Pastasauce: Erwärmen Sie hierzu 1 EL Butter in einer beschichteten Bratpfanne und dünsten Sie eine fein geschnittene Zwiebel an. Geben Sie 120g des Kürbispürees dazu und erwärmen Sie es mit 1 dl Weisswein. Hitze reduzieren und für zirka 5 Minuten leicht köcheln lassen. Mischen Sie 100g Ziegenkäse (Chèvre, z.B. Chavroux) unter die Sauce, bis der Käse geschmolzen ist. Würzen Sie die Sauce anschliessend mit einer Prise Salz und wenig Pfeffer. Wenn Sie mögen, können Sie noch frische Petersilie unter die Sauce mischen.
Bereiten Sie die Teigwaren Ihrer Wahl (Tagliatelle empfehlen sich für dieses Rezept) zu und vermischen Sie die Teigwaren mit der Sauce.

 

Traditioneller Pumpkin-Pie
Teig: 130g kalte Butterwürfel mit 215g Mehl und ½ TL Salz vermengen. 65ml kaltes Wasser und 1 TL Zitronensaft hinzufügen. Mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten, in Frischhaltefolie verpacken und 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Den Ofen auf 150°C Umluft vorheizen. Eine Backform mit Butter einfetten und mit Mehl ausstauben. Den Teig ausrollen, in die Form füllen und mit Backpapier bedecken. Mit Hülsefrüchten beschweren und 15 Minuten blindbacken. Papier und Hülsenfrüchte entfernen, den Boden mit einem verquirlten Ei bepinseln und weitere 2 Minuten backen.

Füllung: Ofen auf 160°C Umluft erhitzen. 3 Eier, 1 Eigelb und 120g Rohzucker mit dem Schwingbesen cremig schlagen. Nach und nach 120ml Ahornsirup, 350g Halbrahm und 420g Kürbispüree, 1TL Zimt, 1TL gemahlener Ingwer, ½TL frisch geriebene Muskatnuss unterrühren, bis die Creme glatt ist. Creme auf dem Teigboden verteilen und Pie etwa 40 Minuten backen. Vor dem Servieren auskühlen lassen.

 

Viel Vergnügen und en Guete.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Gemüse, welches wenig Flüssigkeit…
Sie möchten etwas wohltuend Warmes…
Es ist wieder Kürbissaison! Hier…
  •  
  • 1 von 15

Buchtipp

Schokolade muss nicht süss sein. Im Gegenteil – früher war sie das nicht und…
Autor: Eberhard Schell ISBN / EAN: 10: 3-86244-262-4
0