Ernährung

Matcha

Ein neuartiger Trend einer alten Tradition

Geniesse Sie Tee mal anders
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Matcha ist zu feinstem Pulver vermahlener Grüntee (Tencha). Er wurde von buddhistischen Mönchen vor über 800 Jahren als Meditationsgetränk erschaffen und gilt heute als hochwertigste und seltenste Teesorte Japans. Matcha ist ein Schattentee: Die Teeplantagen werden vier Wochen vor der Ernte beschattet. Durch das reduzierte Sonnenlicht produzieren die Blätter mehr Chlorophyll und entwickeln ein sehr delikates, dunkelgrünes Blatt, das sehr fein, frisch und leicht süsslich schmeckt. Nach der Ernte werden die Teeblätter mit Wasserdampf gedämpft,um die Fermentation zu stoppen,und anschliessend getrocknet. Bevor die Blätter gemahlen werden, müssenalle groben Blattgefässe entfernt werden – nur der wertvollste Teil des Blattes wird zu Pulver verarbeitet.

 

Matcha gilt als eine besonders edle Teesorte und ist entsprechend teuer. Die wertvollen Inhaltsstoffe und seine belebende Wirkung machen den Matcha-Tee so beliebt. Matcha enthält halb so viel Koffein wie eine Tasse Kaffee, wirkt aber trotzdem gleich belebend zusätzlich ausgleichend. Ein Gramm Matcha enthält 34mg Koffein, 134mg Katechine, 0.13mg Eisen, 300μg Beta-Karotin und 0.18mg Vitamin E.

 

Um die wertvollen Inhaltsstoffe zu schützen, sollte das Pulver nach dem Öffnen wieder gut verschlossen, sowie kühl und trocken gelagert werden.

 

Bei der traditionellen Teezubereitung wird 1 bis 2 Gramm des Pulvers mit 80°C heissem Wasser übergossen. Dann wird das Getränk mit einem Bambusbesen (Cha-sen) in M-förmiger Bewegung schaumig geschlagen. Je höher und fester der Schaum, desto besser ist der Tee gelungen.

 

Sportler trinken Matcha gerne kalt, denn das enthaltene EGCG-Katechin (70mg pro Gramm Matcha) ist ein nützlicher Helfer beim Muskelaufbau, schützt Muskelfasern beim Krafttraining und kann Muskelkater vorbeugen.

 

In der japanischen Küche ist Matcha ein fester Bestandteil unterschiedlichster Speisen und Getränke. Inzwischen hat auch die Lebensmittelindustrie das Potential von Matcha erkannt. Chocolatiers, Pralinenhersteller, Eishersteller, Sterne-Köche und Gastronomen bieten Matcha-Eis, Matcha-Trüffel, Matcha-Schokolade, Matcha-Macarons, Matcha-Lattes oder Matcha-Smoothies an.

 

Das Grünteepulver ist in asiatischen Spezialitätenläden erhältlich.

 

Gönnen Sie sich eine Tasse Matcha oder versuchen Sie sich an einem Matcha-Crème-brûlée: 3dl Milch mit 1.5 TL Matcha, 2 frischen Eiern und geriebener Schale einer halben Bio-Zitrone mit dem Schwingbesen verrühren, unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen. Sobald die Masse bindet, die Pfanne sofort von der Platte nehmen, etwa 2 Minuten weiterrühren. Creme durch ein Sieb lassen, in Förmchen füllen, auskühlen und zugedeckt für 2 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen. Kurz vor dem Servieren je 1 EL Zucker auf die Creme verteilen und mit einem Bunsenbrenner karamellisieren.

 

En Guete!

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Gehören Glühwein, Punsch und heisse…
Viel Wasser trinken soll gesund sein –…
Die Muntermacher unter den Lebensmitteln
  •  
  • 1 von 32

Buchtipp

Cook it, die trendigen kleinen Kochbücher liefern internationale Rezepte zu den…
Autor: Dorling Kindersley
0