Gesundheit

Beschwerden während Schwangerschaft und Stillzeit Teil 2

Schlafstörungen, Krampfadern, Hämorrhoiden und Ödeme: Natürliche Methoden zur Linderung

Äuglein zu und doch keine Ruh?!
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Schlafstörungen

  • Achten Sie auf eine gute Schlafhygiene.
  • Probieren Sie Entspannungstechniken aus.
  • Trinken Sie Tee mit Herzgespannkraut, Johanniskraut, oder Passionsblumenkraut oder nehmen Sie Fertigpräparate aus Baldrianwurzel, Hopfenzapfen, Orangenblüten, Melissenblätter oder Lavendelblüten.
  • Vernebeln Sie Ihren Raum, gönnen Sie sich ein entspannendes Bad oder eine Öl-Massage: Dazu eignen sich ätherische Öle wie Lavendel-, Geranien-, Neroli- oder Rosenöl.

Krampfadern

  • Lagern Sie die Beine beim Liegen hoch.
  • Bevorzugen Sie Liegen und Gehen anstelle von Stehen und Sitzen.
  • Erhöhen Sie das Fussende Ihres Bettes.
  • Gönnen Sie sich eine Bürstenmassage von unten nach oben.
  • Machen Sie kalte Schenkelgüsse.
  • Tragen Sie Stützstrümpfe, um Ihre Beine zu entlasten.
  • Cremen Sie sich pflanzliche Cremes und Gels ein, zum Beispiel mit Rosskastaniensamen (Aesculaforce ®, Phlebostasin ®/Venostasin ®), Hamameliswasser (Venadoron ®) und rotem Weinlaub (Antistax ®).
  • Trinken Sie täglich ein bis zwei Tassen Tee aus Schafgarbenkraut, Haferstroh und/oder Brennnesselkraut. Das verbessert die Spannkraft Ihrer Venen.

Hämorrhoiden

  • Nehmen Sie genügend Nahrungsfasern und Flüssigkeit zu sich. Dies beugt Darmträgheit vor. Mehr Informationen über Nahrungsfasern finden Sie in dem bereits erschienenen Artikel „Ernährung bei Verstopfung“.
  • Verwenden Sie Aufgüsse oder Tinkturen aus Hamamelisrinde, Rosskastaniensamen oder Eichenrinde als lauwarmes Sitzbad oder als Kompresse oder tragen Sie sie in Form einer Salbe im Analbereich auf. Hametum ® Supplement ist ein Fertigpräparat aus Hamamelis- und Rosskastanien-Extrakt.
  • Setzen Sie Kompressen mit Kamillen-, Ringelblumen- oder Arnikablüten ein, um Ihre Entzündung zu verringern.

Ödeme („Wasser im Körper“)
Ödeme treten vor allem abends und gegen Ende der Schwangerschaft auf. 

  • Lagern Sie Ihre Beine häufig hoch.
  • Tragen Sie Stützstrümpfe.
  • Vermeiden oder umgehen Sie Stress.
  • Trinken Sie täglich Tees aus Löwenzahn-, Brennnesselkraut, Birkenblättern, Hauhechelwurzel und/oder Schachtelhalmkraut. So unterstützen Sie Ihre Nierentätigkeit. Beschränken Sie Dosis und Dauer dieser Tee, um eine übermässige Entwässerung zu verhindern. Lesen Sie die Gebrauchsanweisung oder fragen Sie Ihren Apotheker.

Im dritten Teil erfahren Sie Methoden, wie Sie die folgenden Symptome reduzieren können:

  • Schwangerschaftsstreifen und Juckreiz
  • Blasenentzündungen und
  • Pilzinfektionen.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Buchtipp

Welche Heilkräuter helfen besonders gut? Kann man vorbeugen? Ist das mit der…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: 978-3-89539-923-7
0