Essen & Kochen

Feine Weihnachtsmenüs, die Ihre Gäste begeistern werden Teil 2

Die etwas anderen Weihnachtsgerichte.

Feines am Weihnachtstag
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Wie bereits im letzten Artikel möchten wir Ihnen hier Menüvorschläge zeigen, die es Ihnen ermöglich, in kurzer Zeit feine und schmackhafte Gerichte für Ihre Gäste zuzubereiten.

Vorspeise: gefüllte Lachsröllchen auf Rucolasalat, für 4 Personen

  • 100 g Frischkäse
  • 2 EL Meerrettich
  • 1 EL Orangensaft
  • wenig Salz und Zucker
  • 1 Apfel
  • 4 Scheiben Räucherlachs à zirka 60 g
  • Rucolasalat
  • Balsamico-Olivenöl Dressing
  1. Verrühren Sie den Frischkäse mit dem Meerrettich und dem Orangensaft. Schmecken Sie die Creme mit wenig Salz und Zucker ab.
  2. Vierteln und entkernen Sie den Apfel. Raspeln Sie nun den Apfel und geben Sie alles zur Creme und verrühren diese gut.
  3. Verteilen Sie nun die vorbereitete Creme auf die 4 Räucherlachsscheiben und rollen Sie diese auf.
  4. Bereiten Sie nun einen Salatteller mit Rucola vor und legen Sie das Lachsröllchen darauf. Beträufeln Sie kurz vor dem Servieren den Rucolasalat mit dem Balsamico-Olivenöl Dressing.
  • Tipp: Die Lachsröllchen können Sie im voraus zubereiten und kühl stellen.

Hauptspeise: Kalbsrouladen mit Rosmarinkartoffeln und Kürbisschnitzen, für 4 Personen

  • 500 g fest kochende Kartoffeln
  • 2 Rosmarinzweige
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • 400 g fest kochender Kürbis (z.B. Butternuss)
  • 1 kleine getrocknete Chilischote
  • Salz und Pfeffer
  • 10 Salbeiblätter
  • 1 zerbrochene Zimtstange
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Butter
  • 2 Knoblauchzehen
  • ½ Bund Petersilie
  • 2 EL Parmesan
  • 2 Eigelb
  • 120 g Kalbsbrät
  • Pfeffer
  • 4 dünne Kalbsschnitzel à circa 80 g
  • 12 Salbeiblätter
  • 4 Scheiben Speck
  • 1 EL Mehl
  • 1 EL Bratbutter
  • 1.25 dl Rotwein
  • 1.25 dl Fleischbouillon
  1. Waschen Sie die Kartoffeln gut ab und halbieren Sie diese. Zupfen Sie die Rosmarinnadeln von den Zweigen und hacken Sie diese fein. Nehmen Sie eine ofenfeste Form und streichen Sie diese mit Öl aus. Heizen Sie den Backofen auf 180 ° C vor.
  2. Halbieren Sie den Kürbis und entfernen Sie die Kerne mitsamt dem faserigen Inneren. Schneiden Sie nun den Kürbis in Schnitze (mit Schale). Zerkleinern Sie die getrocknete Chilischote und geben Sie diese mit Salz in einen Mörser. Geben Sie nun die Salbeiblätter und die zerbrochene Zimtstange dazu und zerstossen Sie alles. Geben Sie zum Schluss das Olivenöl bei und bestreichen Sie die Kürbisschnitze und geben Sie diese auf ein tieferes Blech. Schliessen Sie das Blech mit Alufolie.
  3. Geben Sie nun Rosmarinkartoffeln und die Kürbisschnitze gemeinsam in den vorgeheizten Backofen und lassen Sie bei etwa 30-40 Minuten backen
  4. Entfernen Sie nach 30 Minuten die Alufolie über den Kürbisschnitzen und lassen Sie diesen noch einmal 10 Minuten backen. Nehmen Sie nach 40 Minuten Sowohl den Kürbis und die Ofenkartoffeln aus dem Ofen.
  5. Bereiten Sie die Kalbsrouladen vor während die Kartoffeln und der Kürbis im Ofen sind. Zerdrücken Sie die Knoblauchzehen und hacken Sie die Petersilie. Verrühren Sie nun die zerdrückten Knoblauchzehen, die gehackte Petersilie, den Parmesan, die Eigelbe und das Kalbsbrät. Geben Sie wenig Pfeffer hinzu.
  6. Bestreichen Sie nun die Kalbsschnitzel mit der Brätmischung und rollen Sie diese auf. Legen Sie jeweils ein Salbeiblatt darauf und umwickeln Sie dieses mit einer Scheibe Speck. Fixieren Sie alles mit einem Zahnstocher.
  7. Bestäuben Sie alle Rouladen mit wenig Mehl und braten Sie diese mit wenig Bratbutter rundherum an. Würzen Sie nun mit wenig Salz und geben Sie den Rotwein bei und lassen diesen etwa 3 Minuten einkochen. Giessen Sie danach die Fleischbouillon bei und lassen Sie alles bei kleiner Hitze etwa 10 Minuten zugedeckt schmoren. Geben Sie nun die restlichen Salbeiblätter in den Sud und schmoren Sie alles weitere 10 Minuten. Sieben Sie den Sud und servieren Sie alles gemeinsam.
  • Tipp: Bereiten Sie die Kalbsschnitzel mit der Brätmischung, den Kürbis und die Kartoffeln bereits vor und stellen Sie diese kühl.

Dessert: Schoko-Kaffee-Traum, für 8 Portionen

  • 200 g dunkle Schokolade mit 60 % Kakaoanteil
  • 150 g Doppelrahm
  • 80 ml Milch
  • 1 Espresso
  • ½ Vanilleschote
  • 1 Ei eventuell Rahm zum Garnieren
  1. Hacken Sie die Schokolade grob und geben Sie alles in eine Schüssel.
  2. Geben Sie den Doppelrahm, die Milch und den Espresso in eine Pfanne und lassen Sie alles gemeinsam mit der ausgekratzten Vanilleschote aufkochen. Geben Sie nun alles zur Schokolade und warten Sie circa 2 Minuten, bis die Schokolade ein wenig geschmolzen ist. Rühren Sie die Masse nun mit dem Mixer ½ Minute durch und fügen Sie danach das Ei hinzu und rühren Sie alles 45 Sekunden weiter.
  3. Füllen Sie die Creme nun in kleine Schalen oder Espressotassen um und stellen Sie diese für mindesten 6 Stunden in den Kühlschrank.
  4. Beachten Sie, dass Sie die Cremetöpfchen etwa 25 Minuten bevor diese serviert werden aus dem Kühlschrank genommen werden, damit sich die Aromen entfalten.
  5. Garnieren Sie den Schoko-Kaffee-Traum nach Bedarf mit geschlagenem Rahm.
  • Tipp: Die Creme Kann bereits am Vortag zubereitet werden.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Die Knolle, die auch in der Schweizer…
Rezept für eine glutenfreie Variante
Ein kritischer Diskurs
  •  
  • 1 von 109

Buchtipp

Ob zum Kaffee, als Dessert nach einem feinen Essen, zum Kindergeburtstag oder…
Autor: Oliver Brachat
0